News

Turnierbericht Pirmasens

rizzi-logo-2016Pirmasens. Nach der kurzfristigen Absage des Mitfavoriten der Open-Klasse Andrei
Betea kamen 71 Teilnehmer in den wundersch├Ânen Strecktalpark, der durch die vielen Regenf├Ąlle allerdings etwas aufgeweicht war. Durch einen weiteren Regenerguss kurz vor Start zur Runde eins wurde der Beginn auch um 15 Minuten verschoben, einige wenige Bahnen wurden damit noch mehr zur Rutschpartie auf dem Weg zum Korb was aber der Spiellaune der Teilnehmer keinen Abbruch tat.
Nach Runde eins lagen die eigentlichen Favoriten vorne wobei Dennis Possen von den Scheibensuchern R├╝sselsheim sich gleich mit f├╝nf W├╝rfen in der Open-Klasse von dem Vorjahressieger Christian Plaue (Birdieproduction Grebenstein) absetzen konnte. Diese f├╝nf W├╝rfe sollten bis zum Schluss ausreichen, um damit sein erstes Zwei-Tagesturnier verdient zu gewinnen, wie sich anschlie├čend herausstellte. Der Sieg stand allerdings auf des Messers Schneide, da Possen mit zwei weiteren Spielern am Sonntag fr├╝h eine Autopanne hatte und so erst kurz vor dem Tee-Off per Anhalter am Dynamikum ankam. Die Pl├Ątze drei und vier des Finalflights erspielten sich die Lokalmatadoren Franz-Josef Hemmer (dem – neben Markus Feutlinske – mit einem Overhead-Wurf ein Ass gelang) vor Nicolai Maginot.
F├╝r die zweite Spielrunde wurde die steile Bergaufbahn 13 gestrichen, da diese so gut wie nicht mehr zu besteigen war. Die Ersatzbahn stellte sich als taktische Bahn heraus, bei der es erst mal galt, sieben Triplemendos innerhalb der ersten zw├Âlf Meter zu durchspielen. Der Korb stand in etwa 70 Meter Entfernung am Ende einer Allee mit B├╝schen auf einem Weg und man kam nur mit einem kerzengeraden Wurf oder Roller in Korbn├Ąhe. Die Statistik an dieser Bahn wies letztendlich 13 Birdies, 64 Par, 35 Bogies und 21 Double-Bogies auf, dar├╝ber hinaus wurde noch vier Mal eine Sechs gespielt. Die zweite Runde an dieser Bahn wurde wesentlich ÔÇ×taktischerÔÇť gespielt und die ├Ąrgerlichen h├Âheren Scores aus Runde eins wurden offensichtlich ganz bewusst vermieden.
Ralf Schlotterbeck setze sich ab Runde eins in der Master-Klasse deutlich ab und feierte einen ├╝berlegenen Start- und Zielsieg vor Martin Fohlert (Ulm) ebenso wie in der Grandmaster-Klasse Werner Riebesel, der sehr konstant seine Runden spielte und deutlich unter Platzpar (56) blieb. Auch Henrik Streit zog bei den Junioren von Anfang an Auf und Davon und gewann gleich mit 17 W├╝rfen Vorsprung vor Lukas Klingbeil von den Scheibensuchern┬á R├╝sselsheim gefolgt von Luca Villgrattner (Reutlingen). Umso spannender verlief der Kampf um die weiteren Pl├Ątze. In der Master-Klasse gab es ein Stechen um den Einzug ins Finale, da gleich vier Spieler wurfgleich um drei freie Finalpl├Ątze antreten mussten und Dirk Elze aus S├Âhnstetten die Teilnahme leider verfehlte. J├╝rgen Hengstler aus Grebenstein erspielte sich ab der dritten Runde noch den dritten Platz der Grandmaster-Klasse und verwies SeniorGrandmaster Rudolf Haag noch auf Platz vier mit nur einem Wurf Vorsprang.
Nora Wrobel (Scheibensucher R├╝sselsheim) begann nach verhaltenem Start die stete unauff├Ąllige Aufholjagd und stellte am Ende mit f├╝nf W├╝rfen Vorsprung den Sieg bei den Damen vor Lara Zehfu├č (Pirmasens) und Maren Mo├čig (Reutlingen) sicher.
Die Spielrunden eins und zwei wurden leider durch den ein oder anderen heftigen Regenguss begleitet, zum Gl├╝ck wurden heftige Gewitter aber nur in der Ferne beobachtet, sodass es zu keiner Unterbrechung kam, der Sonntag blieb sogar komplett regenfrei.
Insgesamt also wieder mal ein tolles Discgolf-Wochenende auf einem wirklich sch├Ânen Kurs, der es mehr Spielern als ├╝blich erm├Âglicht, Runden unter Platzpar zu spielen, wie in jedem Jahr bewiesen wird, da die Bahnen i.d.R. eben nicht so lang sind und somit viel mehr Birdie-Chancen bestehen.