GT-News

Christian Plaue gewinnt die 9. Island Challenge

Von Andreas Martin

Christian Plaue aus Grebenstein in Nordhessen gewinnt mit 145 W√ľrfen nach drei gespielten Runden mit je 18 Bahnen und damit 32 W√ľrfen unter Par die 9. Island Challenge. Kevin Konsorr aus L√ľnen (NRW) musste sich ihm mit 146 W√ľrfen nur knapp geschlagen geben. Der amtierende deutsche Meister aus G√∂ttingen – Jerome Braun und Maik Hartmann aus M√ľnster folgten auf dem geteilten dritten Platz mit jeweils 150 W√ľrfen.

Marius Hessing aus Lengede wurde mit 160 W√ľrfen in einem sehr stark besetzten Starterfeld Achter.Bereits zum neunten Mal wurde das Disc Golf-Turnier auf der Insel im Salzgittersee ausgetragen. Noch immer konnte keiner der bisherigen Gewinner der Island Challenge einen Sieg wiederholen, geschweige denn verteidigen. In diesem Jahr stellten sich Kevin Konsorr und Greg Marter aus Berlin der scheinbar unl√∂sbaren Aufgabe.

Diese Aufgabe war gegen√ľber den Vorjahren ungleich schwerer. Erstmalig wurde das Turnier als 2-Tages-Turnier mit insgesamt drei Runden zu je 18 Bahnen gespielt. Am Samstag waren es 36 Bahnen, gefolgt von 18 finalen Bahnen am Sonntag.

Am Sonntag kam es au√üerdem zu einer Neuerung mit Modellcharakter. Erstmalig au√üerhalb der deutschen Meisterschaft gingen die Teilnehmer im sogenannten ‚ÄěGolfstart‚Äú auf die finale Runde. Beginnend am Morgen, mit den weiter hinten platzierten, bis zum sp√§ten Vormittag, gingen jeweils immer vier Teilnehmer auf die Runde.

Ab 11.30 Uhr, im sogenannten Leading Flight, lieferten sich Christian Plaue und Kevin Konsorr bis zum Schluss ein packendes Duell um den Sieg. Jeder Fehler h√§tte dem einen den Sieg kosten und dem anderen dementsprechend bringen k√∂nnen. Dabei durften sie aber den amtierenden deutschen Meister Jerome Braun hinter sich liegend nicht √ľbersehen, der wiederum von jedem Fehler der beiden anderen profitiert h√§tte.

Den letztendlich entscheidenden Vorsprung zum Turniersieg konnte sich Christian Plaue an der Turnierbahn 8 (149m, Par 4) erarbeiten. In Runde eins noch Par gespielt, spielte er in Runde zwei und drei mit einem jeweils fulminanten Drive vom Tee √ľber die B√§ume an dieser Bahn einen Eagle.

Insgesamt gingen 72 Discgolfer in sechs verschiedenen Klassen an den Start. Open, Damen, Junioren, √ú40, √ú50 und √ú60.

Gewinnerin bei den Damen ist die amtierende deutsche Meisterin Antonia Faber (Potsdam) vor Ann-Katrin Semert (Herne) und Vorjahressiegerin Alessa Schwarz (Berlin).

Mit quasi einem Start-Ziel-Sieg und einem Endergebnis von 165 W√ľrfen (12 unter Par) und 14 W√ľrfen Abstand zur Zweitplatzierten, wurde sie ihrer Favoritenstellung mehr als nur gerecht. Obwohl sie nach den ersten zwei Runden schon einen relativ sicheren Vorsprung hatte, ben√∂tigte Antonia Faber in der dritten Runde nur 51 W√ľrfe (8 unter Par). Und als kleines Qualit√§tsmerkmal sei hier angemerkt: Bogeyfree! Von solch einer Runde tr√§umt ein gro√üer Teil der teilnehmenden Herren auch noch heute ‚Äď ein Tag nach dem Turnier.

Die Klasse der Junioren gewann Timo Hartmann (Hamm). Zweiter wurde David Strott (Dortmund) vor Jonas Steermann (M√ľnster).

In dieser Klasse ging es bei dem Turnier um den zweiten Startplatz bei der diesj√§hrigen Europameisterschaft in Kroatien. Timo Hartmann stand bereits im Vorfeld als Teilnehmer fest. Jonas Steermann konnte mit seinem dritten Platz und nur drei verlorenen W√ľrfen auf David Strott seinen Vorsprung aus den gemeinsam bestrittenen Turnieren des letzten Jahres ins Ziel bringen. Damit sicherte er sich den Startplatz bei der Europameisterschaft.

Platzierung in den weiteren Klassen:

√ú40 ‚Äď 1. Lucca Seipenbusch (R√ľsselsheim), 2. J√∂rg Eberts (Greifswald), 3. Christian Westpfahl (Flensburg)

√ú50 ‚Äď 1. Wolfgang Kraus (R√ľsselsheim), 2. George Braun (Potsdam), 3. Ingo Dreger (Kellenhusen) und Marcus Dziuba (M√ľnster)

√ú60 ‚Äď 1. Andreas Wegener (Hamburg), 2. Hans Holger Meier (Peine)

Ausgerichtet wurde das Turnier, wie auch in den vergangenen Jahren, vom Discgolfverein Tee-Timers aus Wolfenb√ľttel in Kooperation mit der B√§der, Sport und Freizeit GmbH Salzgitter.

Fotos: dridder / AHoffmann