News

Wasserspiele bei den 1. Tankumsee Open

4.7.2001 | Stefan Brandes. Mit reichlich Wasser hatten die 52 Teilnehmer bei den 1. Tankumsee Open zu kĂ€mpfen: Einerseits setzte bei der Nachmittagsrunde der Regen ein, andererseits sorgte die unmittelbar am Wasser gelegene Bahn 11 fĂŒr Kurzweil. Viele Spieler nutzten nĂ€mlich die Gelegenheit, die Scheibe entweder barfuß mit aufgekrempelter Hose oder mit der bereit liegenden Wathose bekleidet zu spielen und so dem Strafwurf zu entgehen.

Auch sportlich gab es in der SĂŒdheide eine Premiere, denn Tobias Behrens (108 WĂŒrfe) gewann sein erstes GT-C- und SONen-Tour-Turnier knapp vor Gene RĂŒdiger (110). Die beiden Tee-Timers aus WolfenbĂŒttel lieferten sich im Leading Flight in der Open-Division ein spannendes Duell mit den Potsdamern Ronny Linnicke (111) und Jens Erdmann (113). „Das war spannend! Ich habe auf der letzten Bahn alles riskiert und auf ein Stechen gehofft“, berichtete Gene anschließend. Ein Bogey statt des erhofften Birdies ließ seine SiegtrĂ€ume platzen.

TD Fritz Richter, der mit den Tee-Timers die Organisation des Turniers fĂŒr die Tankumsee GmbH ĂŒbernommen hatte, freute sich ĂŒber die allseits positive Resonanz: „Ich finde es klasse, dass sich niemand durch Wind und Wetter die gute Laune nehmen lassen hat.“ Er selbst trug mit Ulrich Specht auch nachhaltig dazu bei, indem die beiden zwischendurch sogar Brötchen an die Spieler verteilten, die gerade in ihrer NĂ€he waren. Bei der Siegerehrung bekamen diesmal nicht die Sieger der einzelnen Divisionen Preise, vielmehr wurden unter allen noch anwesenden Teilnehmern mehrere Scheiben verlost. „Das ist eine prima Sache“, zeigte sich Heiko Behrens (Kellenhusen) angetan von dieser Idee.

In den einzelnen Divisionen hatten am Ende neben Tobi Behrens folgende Spieler die Nase vorn:

Junioren: Marvin Tetzel (WolfenbĂŒttel)
Masters: Michael Voglmeyer (Nörten-Hardenberg)
Grandmasters: Manfred Mund (WolfenbĂŒttel)
Senior Grandmasters: Holger WĂ€hling (Kellenhusen)
Legends: Willy Leifermann (Kellenhusen)
Damen: Susann Fischer (Potsdam)

Der Spruch des Tages kam wie schon oft von „Opa Willy“ Leifermann: „Das war ein tolles Turnier. Wenn sie mich nĂ€chstes Jahr aus dem Pflegeheim rauslassen, bin ich wieder am Tankumsee dabei!“