News

Kleine Regelkunde- Teil 7

12.4.2011 | Michl Priester. Teil 7 der Kleinen Regelkunde soll einige regelmässig gebrauchte Begriffe einmal näher erläutern. Da der Abschnitt der Definitionen sehr umfangreich ist, beleuchten wir an dieser Stelle nur einen Auszug der wichtigsten Begriffe.

800 – Definitionen

Abst√ľtzpunkt (Supporting Point): Jeder Teil des K√∂rpers des Spielers, der zum Zeitpunkt des Abwurfs der Scheibe in Kontakt mit der Spieloberfl√§che oder irgendeinem anderen den K√∂rper st√ľtzenden Objekt steht.

Abwurfzone (Teeing Area): Der Bereich, der, falls vorhanden, durch die Ränder einer befestigten Abwurfzone (Tee Pad) begrenzt wird; andernfalls der Bereich, der sich von der Abwurfzonenlinie 3m senkrecht nach hinten erstreckt.

Aus (OB, Out-of-Bounds): Ein vom Direktor vor Turnierstart bezeichneter Bereich, innerhalb dessen eine Scheibe nicht gespielt werden darf. Die Aus (bzw. ‚ÄėOB‚Äô)-Linie steht f√ľr eine Fl√§che, die sich vertikal nach oben und unten erstreckt. Die Auslinie ist selbst aus. Eine Scheibe, die sich im Aus befindet, ist keine verlorene Scheibe.

Drop Zone: Eine Fl√§che auf dem Kurs, soweit sie vom Turnierdirektor oder Kursdesigner daf√ľr bestimmt wurde, von der aus weitergespielt wird, nachdem der letzte Wurf

(1) ins Aus geworfen wurde,

(2) ein Pflichthindernis verfehlt hat,

(3) f√ľr verloren erkl√§rt wurde, oder

(4) in einem gesch√ľtzten Bereich (geregelt durch 804.01, Sonderregelungen) gelandet ist. Der Abwurfbereich innerhalb der Drop Zone ist √§hnlich einer Abwurfzone deutlich zu markieren und zu spielen.

Entferntester Spieler (Away Player): Der Spieler, dessen Lage am weitesten vom Korb entfernt ist und der als nächster mit Werfen an der Reihe ist.

Erleichterung (Relief): Eine Ver√§nderung der Lage des Spielers oder seiner Umgebung, indem ein Hindernis aus der Umgebung entfernt wird oder, falls sich dies als schwer durchf√ľhrbar erweist, indem die Lage von dem Hindernis in √úbereinstimmung mit Abschnitt 803.05 C wegverlegt wird.

Falling Putt (Putt, falling): Ein Putt, bei dem der Spieler nach Loslassen der Scheibe seine Marker-Scheibe oder irgendeinen Gegenstand, der n√§her am Korb liegt als seine Lage, einschlie√ülich der Spieloberfl√§che, ber√ľhrt, bevor er gezeigt hat, dass er die volle Kontrolle √ľber sein Gleichgewicht besitzt.

Gruppe (Group): Die Spieler, die angewiesen wurden, eine Runde zusammen zu spielen, um korrekte Ergebnisse und regelkonformes Spielverhalten zu gewährleisten und zu bestätigen.

Lage (Lie): Der Punkt auf der Spieloberfläche, auf dem der Spieler entsprechend den Regeln seinen Stand einnimmt.

Marker: Bezeichnung entweder f√ľr die Mini-Marker-Scheibe oder die zur Ruhe gekommene geworfene Scheibe; beide k√∂nnen benutzt werden, um die Lage anzuzeigen, von der aus der n√§chste Wurf des Spielers zu erfolgen hat.

Official: Eine Person, die befugt ist, Entscheidungen hinsichtlich der korrekten Regelanwendung während des Spiels zu treffen.

Pflichthindernis (Mandatory): Ein Objekt oder mehrere Objekte, das / die die Scheibe auf ihrem Weg zum Ziel in einer vorgeschriebenen Weise passieren muss. Ein Pflichthindernis hat die Funktion, den zulässigen Weg der Scheibe zum Ziel zu begrenzen.

Players Meeting: Ein Treffen der Spieler mit dem Turnierdirektor oder einem Kursverantwortlichen vor dem Start des Turniers, bei dem die Spieler Anweisungen zum Turnierablauf, den Kursen und allen Sonderregelungen, die während des Turniers gelten, erhalten.

Provisorische W√ľrfe (Provisional Throws): Ein zus√§tzlicher Wurf mit Zustimmung der Gruppe des betreffenden Spielers, der nicht zum Ergebnis des Spielers hinzugerechnet wird, soweit er bei der Bew√§ltigung der Bahn keine Verwendung findet. Au√üerdem eine Reihe von provisorischen W√ľrfen, die als Alternative zum urspr√ľnglichen Spiel an einer Bahn zugelassen wird, um die Bahn zu beenden, falls hinsichtlich einer Regelauslegung Unstimmigkeit herrscht. Wird der endg√ľltige Entscheid √ľber die Regelauslegung getroffen, wird nur eine der alternativen Reihen von W√ľrfen gewertet.

Putt: Jeder Wurf aus einer Entfernung von 10 Meter oder weniger zum Korb, gemessen vom hinteren Rand der Marker-Scheibe zur Korbstange, gilt als Putt.

Spiellinie (Line of Play): Die gedachte Linie auf der Spieloberfl√§che, die sich von der Mitte des Ziels durch die Mitte des Markers und weiter erstreckt. Die Spiellinie hat keine seitliche Ausdehnung, deshalb muss sich ein Abst√ľtzpunkt des Werfers in direkter Linie hinter dem Mittelpunkt des Markers befinden.

Spieloberfl√§che (Playing Surface): Eine Oberfl√§che, im Allgemeinen der Erdboden, die den Spieler tragen kann und auf der vern√ľnftigerweise eine Standposition eingenommen werden kann. In F√§llen, in denen es unklar ist, ob eine Oberfl√§che die Spieloberfl√§che darstellt, liegt die Entscheidung beim Turnierdirektor oder einem Kursoffiziellen.

Strafwurf (Penalty Throw): Ein Wurf, der aufgrund einer Regelverletzung oder einer Verlegung der Lage zu dem Ergebnis des Spielers hinzugerechnet wird, sofern dies in den Regeln so festgelegt ist.

√úbungswurf (Practice Throw): Ein absichtlicher oder unabsichtlicher Wurf mit einer Scheibe w√§hrend der Runde √ľber eine Entfernung von mehr als 2m oder √ľber eine beliebige Entfernung in Richtung eines Ziels, der keinen Einfluss auf die Lage des Spielers hat, entweder weil er nicht von der Abwurfzone oder der Lage des Spielers erfolgte oder weil der Spieler bereits regul√§r von der Abwurfzone oder von seiner Lage geworfen hat. W√ľrfe, die in √úbereinstimmung mit den Regeln wiederholt werden, sind genauso wenig √úbungsw√ľrfe wie Provisorische W√ľrfe, die entsprechend 803.01 C und 803.01 D (3) gemacht werden. F√ľr √úbungsw√ľrfe ist der Spieler entsprechend den Abschnitten 803.01 B oder im Turnierhandbuch 1.5 B (1) zu bestrafen.

Ungefähre Lage (Approximate Lie): Eine Lage, die von der Gruppe des Spielers zur Wiederaufnahme des Spiels festgelegt wurde: um fehlerhaftes Spielen aus dem Aus zu korrigieren (801.04 B (4)); nach der Entscheidung des Spielers, eine optionale Wurfwiederholung zu wählen und von seiner vorherigen Lage zu werfen (803.06 A); nach der Entscheidung des Spielers, nach einem Wurf ins Aus von der vorherigen Lage zu werfen (803.09 B (1)); falls die Scheibe von einem anderen Spieler gespielt und entfernt wurde (803.10 B); nach einer verlorenen Scheibe (803.11 B); nach einer verlorenen Marker-Scheibe (803.11 D); oder nach einer Unterbrechung wegen Regens oder gefährlicher Spielbedingungen (Turnierhandbuch 1.7 C).

Verwarnung (Warning): Bei bestimmten Regeln, bei denen dies vorgesehen ist, ein erster Verweis f√ľr das √úbertreten der Regel, woraufhin der Spieler bei weiteren Verletzungen dieser Regel in derselben Runde einen Strafwurf erhalten kann.

Zeitweiliges Wasser (Casual Water): Wasseransammlungen, die nicht ausdr√ľcklich vor dem Turnierstart vom Direktor als Aus oder als nicht-zeitweilig ausgewiesen wurden.

Zwei-Meter-Regel (Two meter rule): Falls vom Direktor festgesetzt, eine Strafe von einem Wurf f√ľr Scheiben, die zwei Meter oder h√∂her √ľber der Spieloberfl√§che zur Ruhe kommen. Der Direktor kann die Zwei-Meter-Regel f√ľr den gesamten Kurs oder nur f√ľr einzelne Hindernisse in Kraft setzen.