DGA DM News

Deutsche Meisterschaften 2020 in Salzgitter

Hartmann, Faber, Richter, Hellstern, Eberts, M├Âllemann und Rolfes siegen.

In der Zeit vom 10. ÔÇô 13. September 2020 fanden die 35. Deutschen Meisterschaften im Disc Golf auf der Insel im Salzgittersee statt. Die Ausrichter, der Frisbeesport Landesverband Niedersachsen und die Tee-Timers-Disc-Golf Wolfenb├╝ttel e.V. begr├╝├čten 144 Spielerinnen und Spieler um die Deutschen Meister*innen in 7 verschiedenen Divisionen zu ermitteln. In diesem au├čergew├Âhnlichen Jahr war lange nicht klar, ob die Deutschen Meisterschaften ├╝berhaupt stattfinden k├Ânnen. Erst 6 Wochen vor der Veranstaltung standen alle Ampeln auf Gr├╝n. S├Ąmtliche erforderlichen Genehmigungen waren erteilt, das Hygienekonzept war erstellt und die Vorbereitungen konnten unter Hochdruck zu Ende gebracht werden.

Turnierdirektor Andreas Martin und sein Team ver├Ąnderten den bew├Ąhrten Parcours an einigen Stellen und boten einen anspruchsvollen, bestens pr├Ąparierten Kurs an. Daf├╝r gab es viel Lob und Anerkennung von den Teilnehmenden.

TD Andreas Martin

Insgesamt mussten die Sportler*innen 4 anstrengende Turnierrunden absolvieren. Bedingt durch den bei der DM inzwischen ├╝blichen Golfstart, mit nur einer Runde pro Tag, aber eine durchaus vertr├Ągliche Belastung.

Bei den Senior Grandmaster gingen erstmals 8 Spieler an den Start. Es entwickelte sich im Laufe der Runden ein harter Kampf um die Teilnahme am Finale. Erst auf den letzten Bahnen der 3. Runde fiel die Entscheidung, wer am Finaltag an den Start gehen darf. Lediglich Uwe Rolfes von den gastgebenden Tee-Timers Wolfenb├╝ttel zeigte sich von dem Gerangel um die Pl├Ątze unbeeindruckt. Er spielte seinen Heimvorteil aus, wurde souver├Ąn Deutscher Meister der SGM, vor Vorjahressieger Paul Siggi (DG Niederrhein) und Manfred Ketz (Scheibensucher R├╝sselsheim).

Bei den Grand Master wurde die Leistungsdichte der deutschen Spitzenspieler deutlich. Nach 72 gespielten Bahnen lagen nur 5 W├╝rfe zwischen Platz 3 und 11. In der Finalrunde h├Ątten noch viele Spieler auf das Treppchen springen k├Ânnen, aber nur 4 ist das gelungen. Wie bereits im letzten Jahr war es Oliver M├Âllemann (Hyzernauts Potsdam), der am Ende die Nase vorn hatte. Im Stechen mit Klaus Kattwinkel (DG Deutschland) setze er sich durch und verteidigte seinen Vorjahrestitel. Knapper kann eine Entscheidung nicht fallen. Den dritten Platz teilten sich Mathias Lehn (FSV Darmstadt) und Michael L├╝ders (Disc-Golf-Guerilla Augsburg).

Etwas anders stellte sich Situation bei den Damen Master dar. Von der ersten Runde an entwickelte sich ein Zweikampf um den Titel zwischen Christine Hellstern (DG Baden-Baden) und der Vorjahressiegerin Susann Fischer (Hyzernauts Potsdam). Erst in der dritten Runde konnte sich Christine Hellstern entscheidend von Susann Fischer absetzen und sicherte sich am Ende ├╝berlegen den Titel. Den dritten Platz belegte Disolina Altenberg (DG Niederrhein).

Noch deutlich spannender ging es bei den Master zu. In einem Kopf an Kopf Rennen setzten sich J├Ârg Eberts (Schwebedeckelkombinat Tschaika Greifswald) und Lucca Seipenbusch (Scheibensucher R├╝sselsheim) schnell vom Rest des Feldes ab. In der Finalrunde war es dann der Sieger der beiden Vorjahre aus Greifswald, der sich mit seiner bekannt ruhigen und fehlerfreien Spielweise am Ende durchsetzte. So konnte J├Ârg Eberts seinen Titel vor dem stark aufspielenden Lucca Seipenbusch erneut verteidigen. Gleich drei Spieler, Jens Erdmann und Martin D├Ârken (beide Hyzernauts Potsdam) und Stefan Pientschik (Disc-Golf-Guerilla Augsburg) teilten sich den dritten Platz.

Die Junioren zeigten allesamt sehr gute Leistungen. Alle Teilnehmenden spielten durchweg ├╝ber ihrem aktuellen Rating und deuteten ihr Potential an. Die DGA freut sich ├╝ber den spielstarken Nachwuchs, der uns zuversichtlich in die Zukunft blicken l├Ąsst. Im Kampf um den Titel ging es zwischen Justus Friedrich (Disc-Golf-Friends Dortmund) und Joris Richter (Eulennest Peine) richtig zur Sache. Lange Zeit sah es so aus, als k├Ânnte Justus den Titel einfahren. Doch Joris nutze seine Chance in der Finalrunde und holte einen R├╝ckstand von 4 W├╝rfen auf. So musste auch hier ein Stechen ├╝ber die Meisterschaft entscheiden. Dabei hatte Joris das n├Âtige Qu├Ąntchen Gl├╝ck auf seiner Seite. Er entschied das Stechen f├╝r sich und Justus musste sich trotz sehr starkem Auftritt mit dem 2. Platz begn├╝gen. Den dritten Platz erreichte Philipp Horstmann (DG L├╝dinghausen).

Bei den Damen sorgte die Serienmeisterin Antonia Faber (Hyzernauts Potsdam) bereits in der ersten Runde f├╝r klare Verh├Ąltnisse. Sie erspielte sich einen Vorsprung von 6 W├╝rfen, den sie in den folgenden Runden┬á halten konnte. Bereits zum vierten Mal in Folge wurde sie Deutsche Meisterin. Ann-Katrin Semert (LFC Laer) belegte Platz zwei, den dritten Platz errang Wiebke Jahn (TV Helmstedt). Bei den Damen startete auch die 13-j├Ąhrige Lilli Skura├č (TV Beckum). ├ťberraschend konnte sie sich sogar f├╝r die Finalrunde qualifizieren. Ein Talent mit Potential, auf deren Entwicklung man gespannt sein darf.

Zu einer Wachabl├Âsung kam es bei den Open. Der erst 16-j├Ąhrige Timo Hartmann (ODK Kellenhusen) wurde Deutscher Meister in der offenen Klasse. Bereits in Runde 1 setzte er ein Ausrufezeichen mit einer 1081 gerateten Runde, bei 14 unter Par. Das bedeutete einen Vorsprung von 5 W├╝rfen auf Dominik Stampfer (WSCA S├Âhnstetten), 7 W├╝rfe auf Marvin Tetzel (Tee-Timers Wolfenb├╝ttel), Kevin Konsorr (Disc-Golf-Friends Dortmund) und Victor Braun (Hyzernauts Potsdam). W├Ąhrend der n├Ąchsten beiden Runden konnte Timo den Abstand zu seinen Verfolgern vergr├Â├čern, nur Marvin Tetzel, Junioren Europameister von 2014 konnte den R├╝ckstand von Runde zu Runde verringern. Zu Beginn des Finales stellte sich die Frage, kann Timo dem Druck standhalten, oder kann Marvin das Blatt noch zu seinen Gunsten wenden. Dominik und Victor, die beiden anderen Finalisten konnten sich keine Chancen mehr auf den Titel ausrechnen, der verbliebene Podestplatz war hier das Ziel. Es entwickelte sich ein spannendes und hochklassiges Finale. Marvin erzeugte gro├čen Druck, doch Timo konnte dagegenhalten. Am Ende rettete Timo einen Wurf Vorsprung ├╝ber die Ziellinie. Nach Simon Lizotte wurde erstmals wieder ein Jugendlicher Deutscher Meister im Disc Golf.┬á Marvin Tetzel wurde Zweiter, den dritten Platz belegte Dominik Stampfer.

Erstmals wurden die Spieltage im Deutschen Sportfernsehen live ├╝bertragen. DFV Vizepr├Ąsident Guido Klein, unterst├╝tzt von DGA Abteilungsleiter Stephan Mesel, DFV Gesch├Ąftsf├╝hrer J├Ârg Benner und dem DFV Medienbeauftragten Tim Waddicor ├╝bernahmen diese Aufgabe ehrenamtlich. Ein gro├čer Schritt in die ├ľffentlichkeit unseres Sports.

Hier die Ergebnisse im ├ťberblick: https://www.pdga.com/tour/event/47145

Die kompletten Streams sind weiterhin abrufbar

1.Runde:

https://sportdeutschland.tv/deutsche-meister/re-live-deutsche-meisterschaft-2020-1-runde

2.Runde:

https://sportdeutschland.tv/deutsche-meister/re-live-deutsche-meisterschaft-2020-2-runde

3.Runde:

https://sportdeutschland.tv/deutsche-meister/re-live-deutsche-meisterschaft-2020-3-runde?playlistId=0

https://sportdeutschland.tv/deutsche-meister/re-live-deutsche-meisterschaft-2020-3-runde?playlistId=1

Finalrunde:

https://sportdeutschland.tv/deutsche-meister/re-live-deutsche-meisterschaft-2020-finalrunde

Auch Frolf war wieder mit von der Partie und begleitete die Finalflights der Damen und Open. Die Highlights der Finalrunden sind auf You Tube zu finden.

Allen, die zu dieser gelungenen Veranstaltung beigetragen haben, einen herzlichen Dank seitens der Abteilungsleitung.

Fotos: Carsten Hoberg

Die 36. Deutschen Meisterschaften finden vom 9.9. – 12-9-2021 in Freiburg (Heads Up) statt. N├Ąheres ab Januar ┬┤21 auf der DM Homepage.