Die neuen Disc-Golf-Regeln 2018 – Teil 1

04.12.17 | Frank Neitzel

Die neuen Disc-Golf-Regeln 2018

Ein neues Regelwerk: Keine einfache Aufgabe

Nach einer Ruhepause von fünf Jahren (was historisch betrachtet in etwa dem normalen Regelzyklus der PDGA seit 1978 entspricht) haben das PDGA-Regel- und das Wettkampf-Komitee wieder eine Neufassung der Regeln und des Turnierhandbuches vorgelegt, das ab 01.01.2018 gelten soll.
Auffällig ist bei erster Betrachtung vor allem der größere Umfang der Neuauflage. Hatte das auslaufende Regelheft in der englischen Ausgabe noch 42 Seiten, so sind daraus jetzt 60 geworden. Hinzugekommen sind unter anderem die Regeln für das Team- und Matchplay, die allerdings teilweise auch schon außerhalb des Regelheftes veröffentlich waren. Zudem wurde das Frage-und-Antwort-Kapitel, in dem die oft knappen Formulierungen aus dem Regelteil nochmals erläutert werden, auf jetzt 86 Fragen fast verdoppelt, womit es nun beinahe so viel Platz einnimmt wie der eigentliche Regeltext.

Abgesehen von den umfangreichen Ergänzungen enthält das neue Heft zwar insbesondere im Falle des Regelteils ein hohes Maß an Neuformulierungen oder Umstellungen von Passagen inklusive vieler kleinerer Änderungen, im Grunde aber wenig oder nichts revolutionär Neues. Was bei einem über mehr als 40 Jahre ‚gereiften‘ Werk vielleicht auch nicht zu erwarten ist.

Dennoch wird es von den Autoren als ein ‚großer Schritt vorwärts‘ gepriesen, als eine bedeutende Überarbeitung mit ausschließlich notwendigen Änderungen. Aber obwohl diese Überarbeitungen nach eigenem Bekunden das Ergebnis langjähriger Diskussionen und reiflicher Überlegung sind, werden sie teilweise schon kontrovers diskutiert. Was wiederum verdeutlicht, dass das Regel-Komitee keine leichte Aufgabe hat. Driften doch die Interessen innerhalb der Disc-Golf-Spielergemeinde mit der zunehmenden Professionalisierung des Sports immer weiter auseinander und machen es somit auch immer schwieriger, allgemeinverbindliche Regelungen zu finden, die den einen nicht zu streng oder formell sind und die für die anderen nicht eine Einladung zu Missbrauch oder nicht zu ahndender Vorteilsnahme darstellen.

Aber unabhängig davon, wie man die Änderungen bewertet, werden sie in wenigen Wochen für alle DFV-Turniere verbindlich sein. Und zumindest einige davon sind so bedeutend, dass sie nicht zu kennen für die Turnierteilnehmer relativ schnell zu peinlichen Situationen, verpassten Vorteilen oder unerwarteten Strafwürfen führen dürfte.
Es ist somit von Vorteil, sich bis zur Einführung 2018 mit den Regeländerungen zu beschäftigen oder den Anlass zu nutzen, um überhaupt einmal mal einen Blick in die Regeln zu werfen.

Darum soll es in den folgenden 3 Teilen dieser Serie gehen:

Teil 2: Regeln 2018 – Die wichtigsten Änderungen

Teil 3: Smart Play – Neue Optionen für kluge Köpfe

Teil 4: Änderungen im PDGA-Turnierhandbuch – Das Aus für PDGA-Turniere im DFV?

Zunächst einmal aber noch ein paar Informationen zum voraussichtlichen Fahrplan zur Einführung des neuen Regelwerks.

Die Regeln in Englisch

Gemäß der PDGA werden die neuen Regeln für alle PDGA-Turniere am 01.01.2018 in Kraft treten. Eine digitale englische Version von Regelheft und Turnierhandbuch ist bereits unter

https://www.pdga.com/pdga-documents/rules/rules-history/pdga-2018-rule-book

https://www.pdga.com/pdga-documents/rules/rules-history/pdga-2018-competition-manual

herunterzuladen.

Das kombinierte Regel- und Turnierhandbuch ist bei der PDGA auch unter

http://www.pdgastore.com/store/accessories/media/books/pdga-rulebook-competition-manual-v2018.html

käuflich zu erwerben.

Einführung der Regeln in Deutschland

Für die Einführung der Regeln in Deutschland sind natürlich eine deutsche Übersetzung und das Vorhandensein einer deutschen Version des Regelhandbuchs sehr wünschenswert.
Für die Übersetzung hat sich bereits ein deutsch-österreichisch-schweizerisches Team gefunden, das eine gemeinsame deutschsprachige Textausgabe aller drei Verbände erarbeiten wird. Allerdings wird es wegen des hohen Arbeitsaufwandes nicht möglich sein, die Aufgabe zum 01.01.2018 komplett zu bewältigen.
Mit der Veröffentlichung der deutschsprachigen Onlineversion ist bis Mitte Januar, mit dem Druck der Regelhefte bis Februar zu rechnen.

Die Disc-Golf-Abteilung wird bis Ende März jedem Verein eine seinen gemeldeten Mitgliedern entsprechende Anzahl von Regelheften zur Verfügung stellen, so dass jeder organisierte Disc Golfer diese bis Anfang April auch in Heftform vorliegen hat.
Dasselbe gilt für die deutschen PDGA Mitglieder, sofern sie nicht in einem DFV-Verein organisiert sind.
Im Gegenzug wird die PDGA die Kosten für die Übersetzung der Regeln und den Druck des Regelheftes in deutscher Sprache übernehmen.
Fragen zur Einführung der deutschen Regeln bitte an birdie@discgolf.de

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)