Der Grebensteiner Steinbruch strahlt wie nie zuvor

14.06.17 | Christian Plaue

Die im Oktober 2016 neu gegründeten „Raccoons Grebenstein“ steckten viel Schweiß, Herzblut und Kreativität in unseren Parcours. In etwa 500 Arbeitsstunden haben die Vereinsmitglieder 30 to Schotter, 72m² Kunstrasen, 100m Konstruktionsholz verarbeitet und rund 10m³ Äste und Sträucher beseitigt. Es wurden zwölf feste Abwürfe gebaut, wie sie sich jeder Discgolfer wünscht. Auch die Abwurfschilder sind mit viel Liebe zum Detail gestaltet. 12 Sandsteine dienen als Grundfläche für Bahntafeln angebracht, die den Spielern für jede Bahn einen Überblick geben.

img_20170506_131930

Als am Samstagmorgen mit den Regeneratio Open der Kurs offiziell eröffnet wurde, leistete Helios beste Arbeit und ließ den Parcours im Sonnenschein strahlen. Das mit 50 Startern fast volle Turnier war sowohl mit erfahrenen Topspielern als auch mit „Neulingen“ besetzt.

Nach der ersten Runde waren viele zufriedene Gesichter in der Mittagspause zu sehen. Der Kurs hat den Spielern einiges abverlangt und die annähernd 30 Grad trugen auch ihren Teil zur Anstrengung bei. An zwei Wasserstationen mit ausreichend Obst konnten sich die Spieler jedoch gut versorgen.

In der zweiten Runde wurden viele Scores besser, da sich die Spieler nun auf den Parcours eingestimmt hatten. Kevin Konsorr spielte mit einer 35 (-6) einen neuen Kursrekord, der an diesem Wochenende nicht mehr erreicht werden sollte.

In der Open Division gewann am Ende Alexander Williamson, der am Freitag unglaubliche fünf Trainingsrunden absolvierte. Mit 113 Würfen (-10) ließ er Kevin Konsorr und Jerome Braun (114) hinter sich. Bei den Damen siegte Nora Wrobel (140) vor Nathali Palencia Martin [auch unter dem Kampfnamen NaPalM bekannt (152)] und Jutta Wenner (172). Die Masterdivision entschied Lucca Seippenbusch (117) für sich und verwies Detlef Werner (141) und Michael Hüpeden auf die Plätze zwei und drei. Die mit acht Startern besetzte Grandmasterklasse gewann Routinier Wolfgang Kraus (122) vor Dirk Haase (136) und Detlef Ritterswürden (138). Bei den Junioren gab es leider nur zwei Teilnehmer, hier stand das Ergebnis mehr oder weniger schon im Vorfeld fest. Hannes Jordan (168) von der Birdie Production spielte sein erstes Turnier, wurde aber vom Sieger David Strott (129) gut betreut und angeleitet, vielen Dank David!

p1050028

Der Zeitplan geriet aufgrund technischer Schwierigkeiten etwas in Verzug, mit Schaumwaffeln konnten jedoch alle Spieler vertröstet werden, sodass auch dieses Problem geschickt gelöst wurde. Der Tag klang traditionell beim Grebensteiner Griechen aus, bevor am Sonntag zu den Raccoons Open der zweite Teil des Wochenendes folgen sollte.

Auch der Sonntag begann mit herrlichem Sonnenschein und das Starterfeld änderte sich ein wenig, war aber mit mit 47 Spielern ebenfalls gut besetzt. Die zeitlichen Probleme des Vortages lösten das Grebensteiner TD-Team, indem am Vormittag zwei Runden am Stück (26 Bahnen) gespielt wurden und die Scores nach und nach an Abwurf eins eingepflegt wurden. Somit war ein flüssiger Spielfluss gegeben und die dritte Runde konnte 15 Minuten früher beginnen als ursprünglich geplant. Das vorausgesagte Gewitter am Nachmittag ist glücklicherweise direkt an vorbeigezogen, sodass auch die dritte Runde trocken und bei teilweise Sonnenschein gespielt werden konnte.

Der extra aus Berlin angereiste Bene Heiß konnte sich um neun Würfe zum Vortag verbessern und gewann wie Vortagessieger Alex Williamson mit 113 Würfen vor Christian Plaue (114) und Kevin Konsorr (116). Die Damen entschied erneut Nora Wrobel (132) für sich und konnte sich damit auch um acht Würfe verbessern. Auf dem zweiten Platz der Damen landete Nathali Palencia Martin (160) aus Südhessen, auf dem dritten Platz Sina Burstyn (163) die man schon häufig als Kevin´s beratenden Caddy sah. Die Masterklasse gewann wie am Vortag Lucca Seipenbusch (115) vor Detlef Werner (130) und Mirko Kurlvink (139). Einen Doppelsieg konnte ebenfalls Wolfgang Kraus (118) erreichen, zweiter wurde wieder Dirk Haase (130) vor Detlef Ritterswürden (135). Am Sonntag gab es auch in der Klasse der Seniorgrandmaster einen Starter, dieser ist kein geringerer als Sebastian „Petzi“ Pilger´s Vater, Karl-Heinz Pilger (173), der wie sein Neffe Hannes Jordan für die Birdieproduction in seinem ersten Turnier an den Start ging. Auch bei den Junioren gab es eine Kopie der Platzierungen, David Strott (137) gewann vor Hannes Jordan (166).

screenshot_2017-06-05-12-07-40-2

Alles in allem war es ein sehr erfolgreiches und lehrreiches Wochenende für den Verein. Der Veranstalter erhielt viele lobende Worte, freut sich aber genauso über konstruktive Kritik. Im August richten die Raccoons Grebenstein das Major-Tour-Turnier in Herbstein aus, und freuen sich schon heute dort viele Spielerinnen und Spieler begrüßen zu dürfen.

Ergebnisse vom Samstag

Ergebnisse von Sonntag

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)