42 – Discgolf vom anderen Stern

21.06.2017 | Andreas Thöne

Das Wochenende der 6. Limeplace Open in Calden gehörte ganz klar Phillip-Tyler Belt. Mit einer 42-er Rekord-Runde und weiteren Runden von 49 und 47 spielte er auf einem anderen Niveau als der Rest der Konkurrenz. Wenn man schon am Korb vorbei putten will, um keinen Birdie zu spielen, dann kann man von einer perfekten Runde sprechen (161). Er konnte machen was er wollte, die Scheibe wollte nicht am Korb vorbei fliegen. Lediglich Christian Nixdorf (177) konnte ihm auf den Fersen bleiben und landete vor Alexander Williamson (183) auf Platz zwei.

openBei den Masters ging es deutlich spannender zur Sache. Bis zuletzt musste Marco Rühl (187) um seinen Sieg kämpfen. Ralf Schlotterbeck (188) war ihm ständig auf den Fersen und sicherte sich seinerseits einen zwei Wurf Vorsprung auf
Oliver Schacht (190) und landete somit auf Platz zwei.
master

Die Entscheidung in der Grandmasters Division war anders als erwartet. Wald und Bäume scheinen dem „Bayern“ Harald Kucera – alias HAKU – zu liegen. Er lag von Anfang an in Führung und gab diese auch bis zum Ende nicht mehr her.

GM

Bei den Damen wurde Natalie Palencia-Martin ihrer Favoritenstellung gerecht, auch wenn sie sich am ersten Tag noch im Hintertreffen sah. Jutta Wenner spielte nämlich sehr konstant und lag anfangs mit 2 Würfen in Front. Am Ende lag also Natalie vor Jutta und dritte wurde Lisa Bartsch von der Birdieproduction.

Damen

Nach der Premiere der 1. Crosslap Nightgolf Open in Frielendorf am Silbersee, richteten wir nun die 2. Crosslap Nightgolf Open in Calden aus.

Unterm Strich kann man sagen, dass dieses Format in Zukunft bestand haben wird, denn beim Night-Golfen steht der Spaß im Vordergrund. Und wer an solch einem Event noch nicht teilgenommen hat, hat definitiv etwas verpasst.

glow

Auch hier hatte Phillip-Tyler Belt die Naser vorn, und spielte auf den 9 Bahnen selbst im Dunkeln noch eins unter Par (28)!  Ihm folgte mit Par (29) Andreas Kucera vor Benjamin Böhm und Phillip Müller (je 30).

 

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)