1. Münsterland Open: Lizotte geht baden und gewinnt trotzdem

3.10.2011 | Werner Szybalski. Das erste GermanTour-Turnier der DiscGolfer Münsterland ist Geschichte. Eine Geschichte, die bestimmt allen Beteiligten lange in Erinnerung bleiben wird. Eine tolle Stimmung, ein „ausverkauftes“ 72er-Teilnehmerfeld mit zwei US-Amerikanern am Start, fünf Divisionen, darunter mit 15 Junioren das größte Teilnehmerfeld in dieser Division in der gesamten GermanTour, ein abwechslungsreicher Parcours, drei Liveübertagungen durch den WDR-Sender „EinsLive“ im Rahmen der Serie „Der allerbeste Ort im Sektor“, ein sehenswertes Finale mit dem Lünener Junior Kevin Konsorr, dem Bremer Simon Lizotte, Altmeister Hartl Wahrmann aus Lünen, Kurt König aus Dassel und Jonas Schäfer aus Köln, vielen knappen Entscheidungen und dazu verdiente Sieger: Simon Lizotte (Open), Christine Schnettler (Damen), Kevin Konsorr (Junioren), André Klawonn (Masters), Siegfried Metter (Grandmaster).

72 Spieler (34 Open, sechs Damen, 15 Junioren, 13 Masters und vier Grandmasters) gingen auf die zwei Mal 18 Bahnen, die Steffen Schreiber (DGV Meinerzhagen) kommentierte: „Es ist ein unglaublich abwechslungsreiches Gelände und ihr habt tolle Bahnen aufgestellt.“

Die erste Runde wurde angeführt vom Flight eins mit Simon Lizotte (Bremen), Martin Reckmann, die Nummer eins der DiscGolfer Münsterland, Tim Tuschen, U 17-Ultimate-Europameister von den Ultimate Greenhorns der DJK GW Marathon Münster, und Frank Schneider (Discgolfverein Meinerzhagen). Simon Lizotte begann mit einem Birdie, begnügte sich dann aber zunächst mit Par-Spielen und sogar einer für ihn ganz seltenen Fünf bei der Insel. Auf der zwölf schoss Simon seine Disc in den Teich. „Ein Meister auf Abwegen“, kommentierte Frank Schneider, den Gang Simon Lizotte ins Wasser. Am Ende spielte der Bremer eine 50er-Runde, was ihm „nur“ Rang zwei zur Pause bescherte.

Mit einer glanzvollen 49er-Runde hatte sich der Lünener Deutsche Vizemeister der Junioren, Kevin Konsorr, an die Spitze des Feldes gesetzt. Platz drei hatte sich sein sportlicher Ziehvater Hartl Wahrmann mit einer 51er-Runde gesichert. Vierter war nach 18 Bahnen der Kölner Jonas Schäfers (52), Fünfter sein Kettenjeklüngel-Kamerad Ralf Hüpper (53), der das C-Turnier der DiscGolfer Münsterland offensichtlich klasse fand und im „Namen aller Kölner ein riesengroßes Lob“ aussprach: „Super Orga! Super Bahnen! Super Stimmung! und Super Wetter …und hey, wir hatten einen Kölner im Finale… ;-)“. Platz sechs nach Runde eins teilten sich Melwin Korth und Kurt König (jeweils 54).

Die zweite Runde gewann Simon Lizotte mit nur 47 Wurf. Insgesamt verbuchte der Deutsche Meister zwei Eagle und 21 (!) Birdies. Nach 18 Bahnen verzeichnete seine Scorecard -17 (!!). Kevin Konsorr spielte eine 52er-Runde, wodurch Hartl Wahrmann (49) vorbeizog. Platz vier sicherte sich durch eine 50er-Runde Kurt König. Fünfter Finalteilnehmer war Jonas Schäfers (52).

Der TD hatte fünf Finalbahnen ausgesucht, die sich insbesondere durch Weite auszeichneten. Vom Turnierbüro musste der Korb der Bahn drei gespielt werden. Knapp 160 Meter leicht bergab über die Wiese. Die Voraussetzungen waren klar. Simon Lizotte hatte drei Wurf Vorsprung auf Hartl, vier auf Kevin Konsorr und jeweils sieben auf Jonas Schäfers und Kurt König. Schäfers warf auf der Finalbahn eins eine vier, alle anderen eine drei.

Die zweite Bahn wurde über gut 220 Meter auf den Korb der Sechs gespielt. Nur Kurt König gelang eine Drei. Simon Lizotte war praktisch durch, der Kampf um Rang zwei zwischen Hartmut Wahrmann und Kevin Konsorr ebenso offen, wie der um Rang vier.

Zurück ging es auf den Korb der Bahn acht. Rund 200 Meter waren zu überwinden. Nur Lizotte warf so weit. Er spielte eine Drei. Dank einer meisterwürdigen Annäherung spielte auch Kevin Konsorr die Drei, so dass er mit Wahrmann (beide 111) gleichzog. Patz vier schien Kurt König zu gehören.

Die vierte Finalbahn ging den Hügel hinauf. Lizotte legte vor und spielte die Drei. Auch Wahrmann und Schäfers gelang die Drei. König musste mit der Vier zufrieden sein und Konsorr patzte und brauchte fünf Wurf. Der Stand vor der letzten Bahn (vom Hügel hinab über die Bäume auf den Korb der 17 – rund 240 Meter, die längste Bahn des Gesamtturniers): 1. Simon Lizotte (110), 2. Hartmut Wahrmann (114), 3. Kevin Konsorr (116), Kurt König (119), 5. Jonas Schäfers (120).

Simon zeigte einen unglaublichen Wurf. Seine Scheibe landete am Korb (!), so dass er einen weitere Birdie spielte. Würdiger kann man ein Turnier nicht gewinnen. Der tosende Applaus war dem zukünftigen Profi aus Bremen sicher. 112 Wurf zeigten die Dominanz von Simon Lizotte. Überraschend patzte der Altmeister und spielte eine fünf, während alle anderen drei Wurf brauchten, womit Youngster Kevin Konsorr sich mit seinem Ziehvater (beide 119) Platz zwei teilten. Vierter wurde Kurt König (121) und der Kölner Jonas Schäfers (122) bejubelte mit dem Kettenjeklüngel Platz fünf.

Da der Sieger Simon Lizotte im Radiointerview dem Beckumer Aktivpark Phoenix „sehr viel Potenzial für unseren Sport“ bescheinigte und die von Werner Szybalski ausgesuchten Bahnen als „anspruchsvoll“ bezeichnete, haben sich die DiscGolfer Münsterland entschieden, neben dem D-Turnier (Anfänger und Spieler mit weniger als 20 GT-Punkten beim Anmeldestart des C-Turniers) am 14. April 2012 (Samstag) und den 1. Beckum Open am 15. April 2012 (Sonntag) auch die 2. Münsterland Open – dann als B-Turnier – zum Abschluss der GermanTour 2012 (27./28.10.12) in Beckum zu veranstalten.

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)