Christian Plaue mit Astronautenpokal

15.9.2011 | Susann Fischer und Manja Pfeiffer. Die Hyzernauten hatten bei den 3. Potsdam Open vom 10. bis 11. September 2011 einen Astronautenpokal zu vergeben und der Grebensteiner Christian Plaue hat ihn sich geschnappt.

Aber fangen wir vorn an. Nach mehrjähriger Pause luden die Hyzernauts wieder zu den 3. Potsdam Open ein. Dem Ruf zum B-Turnier der German Tour folgten Spielerinnen und Spieler aus ganz Deutschland und auch vier Disc Golfer aus Tschechien machten sich auf den Weg nach Brandenburg. Der Kurs wurde von den 14 bestehenden auf 18 Bahnen erweitert sowie mit einigen OBs und Mandos geschmückt. Damit war er auch für lokale Spieler eine Herausforderung.

Bei der Open-Division war nach den ersten Runden noch nicht klar, dass Christian Plaue am Schluss als Sieger hervorgehen würde und sich damit auf Platz 1 der GT-Wertung schob. Denn vorerst führte der Berliner Jens Erdmann das Feld mit einem Wurf Vorsprung vor Titelverteidiger Kurt König und Christian Plaue an. Robert Chris Delisle knackte dann in der zweiten Runde nicht nur die Ace-Kasse, sondern spielte sich auch an die erste Stelle der Ergebnisliste. Übrigens: Auch Jörg Eberts gelang während des Turniers ein Ass, aber da war die Kasse bereits geplündert.

Plaue war wohl am Sonntagmorgen ausgeruht, spielte er sich doch in Runde 3 ganz nach vorn. Er zog mit vier Würfen vor Delisle ins Finale, gefolgt von Jörg Eberts, Viktor Braun und Jens Erdmann. In einem spannenden Finale baute Plaue seinen Vorsprung noch aus und sicherte sich damit den Wanderpokal der Potsdam Open, den Kurt König als Sieger von 2008 mitgebracht hatte. Robert Chris Delisle stand auch nach dem Finale auf Rang 2, während sich Viktor Braun auf der allerletzten Bahn noch mit einem Birdie an Jörg Eberts vorbei schob und Dritter wurde.

Bei den Damen gelang der amtierenden Deutsche Meisterin Susann Fischer neben Nora Wrobel, Josephine Jahn und Astrid Dittmann der Einzug ins Finale. Nora Wrobel steht nach einer dreijährigen Pause wieder öfter auf den Spielerlisten der Turniere und scheint irgendwo heimlich trainiert zu haben: Sie startete mit nur einem Wurf mehr als die Meisterin ins Finale. Leider konnte sie auf den neun Bahnen nicht mehr an ihre Leistung der Vorrunden anknüpfen und landete letztlich hinter der Potsdamerin Susann Fischer und der Berlinerin Josephine Jahn auf dem 3. Platz.

Ein Highlight des Turniers spielte sich auf der letzten Finalbahn der Ladies ab: Alle vier Damen spielten auf Bahn 16 eine Zwei: Birdie-Frame! Nicht nur die Ladies flippten aus, auch die Zuschauer waren begeistert.

In der Master-Division wiederholte Frank Buchholz seine Siegesleistung von Söhnstetten und sammelte wichtige Punkte für die GT-Wertung. Auf Platz 2 landete Olli Möllemann gefolgt von George Braun. In der Grandmaster-Division dominierte ein Berliner: Stephen Defty ließ die Spieler seines Finalflights hinter sich und verwies Thomas Wiegand sowie Legend Hans Behrendt auf den 2. bzw. 3. Platz.

Bei den Junioren kam leider mit nur drei Teilnehmern keine eigene Division zustande. Jedoch mussten sich die Youngsters in der Open-Klasse nicht verstecken. Ganz im Gegenteil: Am Samstag spielte Kevin Konsorr mit einer 53 und einer 52 ganz oben mit und wurde am Ende 11. bei den Open.

Alles in allem waren die 3. Potsdam Open ein wunderbares Turnier. Besonders wird wohl die unfassbare und extra vom Orga-Team bestellte Septemberhitze am Sonntag in Erinnerung bleiben, die den Turnierteilnehmern so einiges abverlangte. War man ja so was nach diesem Sommer schon gar nicht mehr gewohnt.

Wenn alles gut läuft, sehen wir uns 2012 wieder im Volkspark. Bis dahin: Lasst die Ketten rasseln!

Fotos:
http://www.2sf.info/dg/2011-3PO/
https://picasaweb.google.com/desertdiscgolfdiva/3PotsdamOpen2011

Live-Blogging: http://disc-golf.tumblr.com/tagged/potsdam_open
Ergebnisse: http://gto.ec08.de/events/results/267

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)