Aller guten Dinge sind drei, Meinerzhagen Open zum Dritten

9.9.2011 | Ruth Kattwinkel. Wir organisierten das dritte Turnier in Meinerzhagen und standen vor einer echten Herausforderung. Bei den vorausgegangenen Turnieren war nur eine kleine Anzahl Starter aus Meinerzhagen dabei. Von uns in Engelskirchen völlig unbemerkt haben sich seit dem letzten Jahr in Meinerzhagen immer mehr Spieler für den Sport begeistern können. Und auch in Lünen und Köln steigt die Zahl der Spieler stetig. So wurde es bei den vielen Anmeldungen nötig das Starterfeld auf 60 zu erhöhen.

Ich war bis zuletzt skeptisch ob am Sonntagmorgen, angesichts der schlechten Wettervorhersage tatsächlich 60 Spieler da sein würden. Es gab dann zwar kurzfristig noch Absagen, die konnten jedoch schnell durch Wartende aufgefüllt werden, so dass sich wirklich 60 Discgolfer in den Regen begaben. Der Start morgens gestaltete sich etwas holperig, da die Luft schon so feucht war, dass der Drucker erst nicht wollte. Als dann ein heftiges Gewitter über der Jugendherberge nieder ging, war ich froh nach drinnen umziehen zu können. Da störte dann die Verzögerung auch nicht mehr, bei Blitz und Donner hätte es sowieso keinen Start geben können.

Mit einer halben Stunde Verspätung konnte es dann losgehen. Zu meinem großen Erstaunen kamen die ersten schon nach nicht mal zwei Stunden von der Runde zurück. Inzwischen hatte es aufgehört zu regnen. Da für den Nachmittag weitere schwere Gewitter gemeldet waren, wurde der Start der dritten Runde auf Wunsch der Spieler vorgezogen. Es gab ein eng beieinander liegendes Mittelfeld, nach meiner Vermutung war das der Grund dass alle Gruppen in etwa im gleichen Tempo spielten und es kaum Wartezeiten an den Bahnen gab. Auch der leading Flight war nicht schneller als die letzte Gruppe. Nach der zweiten Runde konnten Spieler und Gäste die Wartezeit bis zur dritten Runde bei Kaffee und Kuchen verbringen. Vielen Dank an die fleißigen BäckerInnen. Die dritte Runde konnten wir dann schon um 14:30 Uhr starten, immer mit dem Hintergedanken, die Gewitter sind auf dem Weg. Diese Runde konnte trocken gespielt werden. Und auch die Siegerehrung haben wir noch ohne Wasser von oben abhalten können. Für Herrn Sieben (Assistent der Herbergsleitung) war dies das erste Turnier an der Jugendherberge, für uns das Dritte mit einem dritten Verantwortlichen der Jugendherberge. Auch diesmal hat die Zusammenarbeit wieder absolut super geklappt. Wir hoffen für den Discgolf Verein Meinerzhagen, dass Herr Sieben ein paar Jahre in Meinerzhagen bleibt. Er möchte gerne bis zur Rente dort bleiben. Das wäre für die dortige Discgolf Szene nur zu wünschen. Er ist sehr ambitioniert und möchte die Discgolfanlage als „Markenzeichen“ der Jugendherberge bekannt machen. Es sind Workshops mit Hartl geplant. Die ich nur jedem Discgolfer empfehlen kann. Erkundigt euch bei der Jugendherberge, wann diese stattfinden.

Klaus und mich hat es sehr gefreut große Unterstützung der Mitglieder des sich gerade neu gegründeten Vereins in Meinerzhagen zu bekommen. So war der Fairway auf Bahn 7 perfekt frei geschnitten. Es waren Wege im Wald markiert und die Abwürfe wurden mit Mulch „trocken“ gelegt. Unser Freund Uwe, der im dritten Jahr für die Auswertung zuständig war, hatte Unterstützung von zwei Frauen des DGV Meinerzhagen, dadurch ging die Auswertung zügig vonstatten.

Auch das dritte Turnier in Meinerzhagen war wieder ein tolles Erlebnis. Klaus und ich freuen uns darüber, die Organisation des Turniers für die kommenden Jahre in die Hände der verantwortlichen des DGV Meinerzhagen übergeben zu dürfen. Wir stehen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Einen ganz besonderen Dank an Steffen Schreiber, der die Koordination zwischen uns und dem Verein übernommen hat.

Außerdem bedanken wir uns bei der Volksbank im Märkischen Kreis. Sie hat durch eine Geldspende die Beschaffung der Pokale ermöglicht.

Fotos könnt ihr euch hier http://www.flickr.com/photos/discgolf-nrw/sets/72157627605862862/ ansehen.

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)