Drachenkampf in Eberswalde

11.5.2011 | Manja Pfeiffer. Mehr als dreißig bunte Scheiben segelten am Samstag von der 28 Meter hohen Aussichtsplattform eines alten DDR-Krans in den brandenburgischen Sonnenuntergang. Im Familiengarten Eberswalde kennt man die Disc Golfer schon. 63 Disc Golfer an einem Wochenende haben dann aber doch so manchen Parkbesucher staunen lassen.

Zur „Eberswalder offene Schwermetall Disc Golf Trophy“, dem B-Turnier der German Tour mit dem wohl längsten Namen der Turniergeschichte, reisten die Spielerinnen und Spieler aus Berlin, Potsdam, Riesa, Bremen, Northeim, Greifswald, Lünen und Flensburg an. Und der Weg hat sich gelohnt: Turnierdirektor Jörg Eberts sorgte für strahlenden Sonnenschein, 25 Grad, eine leichte Brise, leckere Verpflegung und 18 wunderbare Bahnen.

Der 2009 entstandene Parcours hat in Sachen Natur alles zu bieten: Wasser, Sumpf, Dornenbüsche, lange Waldbahnen und einen Drachen mit einem Korb im Maul. Der Drachen ist zwar nicht echt, hat aber trotzdem so einige Spieler das Fürchten gelehrt. Insgesamt wurde das Kurspar von 56 nur selten unterboten. Schon nach der ersten Runde gab es eine große Überraschung, denn Melwin Korth, der sonst in der Junior-Division spielt, führte das Startfeld mit einer 53er Runde an. Dicht auf den Fersen folgten ihm Micki Fröhlich (54) und Jens Erdmann (55) .

Bei den Damen lag zunächst Titelverteidigerin Josephine Jahn vorn. Sie musste sich jedoch insgesamt mit dem 2. Platz begnügen, denn die Potsdamerin Susann Fischer verbessert sich im Laufe der nächsten Runden von 71 auf 62 Würfe und konnte auch das Finale für sich entscheiden. Mit Astrid Dittmann auf dem 3. Platz wird die Damen-Division eindeutig von den Hyzernautinnen angeführt. Hyzer Ho!

Bei den Herren der Open-Division ging es besonders spannend zu. Jens Erdmann spielte als einziger des Startfelds alle drei Runden unter Par, wurde jedoch im Halbfinale von Jan Bäss eingeholt, so dass sie Punkgleich mit 193 Würfen ins Finale starteten. Markus Koch spielte sich mit 198 Würfen ins Finale und Robert Chris Delisle sowie Viktor Braun hatten mit jeweils 199 Würfen die Chance auf eine Platzierung. Das Finale entschied Jan Bäss mit seinem sicheren und strategischen Spiel für sich. Jens Erdmann erreichte nach ein bisschen Pech im Kampf gegen den Drachenkorb den zweiten Platz. Der geteilte dritte Platz ging an Robert Chris Delisle und Markus Koch.

Für das Finalhighlight sorgte übrigens Robert Chris Delisle. Er legte an der legendären Zeltbahn inklusive eines Triple-Mandos fast ein Ass hin. In letzter Sekunde sprang die Scheibe jedoch wieder aus den Ketten. Die Zuschauer waren bereits völlig aus dem Häuschen und applaudierten dem Finalisten.

Bei den Masters holte sich George Braun die „Eberswalder offene Schwermetall Disc Golf Trophy“ in Form einer hölzernen Scheibe, nachdem die Favoriten in den ersten zwei Runden dicht beieinander lagen. Und auch das Finale der Masters blieb bis zum Schluss spannend, denn Claus-Peter Hetzner puttete sich in letzter Sekunde auf den 2. Platz vor Michael Vogelmeyer (Platz 3).

Disc Golf ist in Eberswalde angekommen. Herr Birk von der Stadt Eberswalde und Leiter des Familiengartens ist begeistert vom Disc Golf Parcours, der eine günstige wie einfache Maßnahme ist, den Familiengarten attraktiver zu gestalten und vor allem Sportler zu begeistern. Einen besonderen Dank geht an Frau Cybulla vom Familiengarten für ihre große Unterstützung von der Errichtung des Parcours bis zu den Turnieren.

Ergebnisse: http://gto.ec08.de/events/results/242
Fotos von Sven Friedrich: http://2sf.info/dg/2k11eberswalde/
Live-Blogging von ParOle und Scheibenfrollein:
http://disc-golf.tumblr.com/tagged/Eberswalde

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)