Teilnehmerrekord beim 3. European Ladies Cup

10.5.2010 – Von Susann Fischer. Einen neuen Teilnehmerrekord für Frauenturniere in Deutschland erlebte am Wochenende der 3. European Ladies Cup im Disc Golf im Potsdamer Volkspark. 22 Teilnehmerinnen hatte es noch nie bei einem Damenturnier gegeben. Turnier-Direktorin Astrid Dittmann war hoch erfreut: „Der Ladies Cup zeigt, dass die noch kleine Gruppe der Disc-Golf-Spielerinnen wächst. Das gilt insbesondere für Potsdam.“

In der Open-Klasse gewann die Favoritin Susann Fischer auf ihrem Heimparcours. Sie war erst eine Woche zuvor Deutsche Meisterin geworden und konnte ihr Leistungshoch auch in Potsdam unter Beweis stellen. Nach drei Runden führte Susann Fischer mit 169 Würfen vor der Potsdamerin Josefine Jahn mit 180 Würfen und der einzigen Amerikanerin im Starterfeld, Stephanie Huether, mit 188 Würfen. Das Finale der besten fünf Spielerinnen bestritten mit Turnier-Direktorin Astrid Dittmann und Diemut Bartl zwei weitere Potsdamerinnen von den Hyzernauts. Bartl zeigt im Finale neun Bahnen mit 32 Würfen die beste Leistung. Am Ende teilte sie sich Rang vier mit Astrid Dittmann. Dritte wurde Stephanie Huether, „Josi“ Jahn sicherte sich Rang zwei.

Sieben Teilnehmerinnen gab es in der Amateur-Klasse. Dort siegte mit großem Vorsprung Susanne Rücker aus Potsdam. Sie brauchte für die drei Runden auf dem 18-Bahnen-Parcours 195 Würfe – und war damit genauso gut wie die Viertplatzierte in der Open-Klasse. Im nächsten Jahr ist Susanne Rücker gefordert, in der stärkeren Open-Klasse anzutreten.

Erstmals spielten beim Ladies Cup auch drei Juniorinnen aus der Hauptstadtregion. Dabei gewann die 14-jährige Clara Braun ihr erstes Turnier.

Die Special Guests beim Ladies Cup

Die Amerikanerin Stephanie Huether war eigens für das europaweit einmalige Turnier aus den USA angereist und verbrachte davor und danach noch einige Tage in Berlin. Sie lobte den Ladies Cup und die Organisatoren bei der Siegerehrung und versprach, sie werde wiederkommen.

Der Ladies Cup erlebte bei seiner dritten Auflage in diesem Jahr eine Erweiterung. Auch Männer durften teilnehmen – nicht etwa, um den Ladies Konkurrenz zu machen, sondern um sie zu unterstützen. Die Männer konnten sich um den „Best Caddy Award“ bewerben. Den Preis bekam derjenige, der die Frauen am besten auf ihren Runden betreute. Nebenbei durften sich die Herren auch bei Spaßrunden auf dem 18-Bahnen-Parcours ausprobieren. Ihren jeweils erreichten Score konnten sie beim Bierfässer-Werfen und Flaschen-Kegeln verbessern. Sieger in der Open-Klasse wurde Hyzernaut Jörg Eberts, der nach langer Verletzungspause im Winter wieder zu alter Form zurückgekehrt ist.

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)