Neu bei den Tee-Timers: die Collector Tour

30.12.2013 | Stefan Brandes

Foto: Jan-Frederic Helbig/www.peinorama.de

Den Schwung des DM-Jahres 2013 wollen die Tee-Timers mit ins neue Jahr nehmen. Die bundesweit einmalige Parcoursdichte in Süd-Ost-Niedersachen – elf Anlagen stehen in der Region, Tendenz steigend – hat dafür gesorgt, dass es immer mehr aktive Scheibensportler gibt. Das lässt sich auch an der Resonanz auf die angebotenen Turniere ableiten. „Nach wenigen Stunden sind die 72 Startplätze ausgebucht gewesen“, meint Manfred Mund, der bei den Tee-Timers für die Wettkämpfe zuständig ist, im Hinblick auf das erste Event der SONen-Tour 2014 am 26.01. in Lengede am Seilbahnberg. Mittlerweile gebe es sogar schon eine Warteliste.

Bewährtes also beibehalten, aber auch neue Ideen umsetzen: Um die Parcours der Region noch intensiver zu vernetzen und mehr Spielmöglichkeiten anzubieten, haben sich die Tee-Timers die Collector Tour ausgedacht. In Anlehnung an die beliebten Wandernadeln, bei der verschiedene Punkte angelaufen und durch Stempel dokumentiert werden, sammelt man bei dieser Tour seine unter Zeugen erzielten Ergebnisse auf den jeweiligen Parcours. Im Anschluss trägt man sie nach der kostenlosen Registrierung als Spieler selbstständig unter http://turniere.tee-timers.de ein.

Foto: Jan-Frederic Helbig/www.peinorama.de

Foto: Jan-Frederic Helbig/www.peinorama.de

Jede Verbesserung auf einem Parcours innerhalb eines Jahres kann dadurch zeitnah abgebildet werden. Weil bei jedem Spieler zu Beginn das Ergebnis auf jeder Anlage bei 99 und in der Summe bei 1089 Würfen steht, ist der Wunsch natürlich groß, sich zahlenmäßig schnell nach unten und damit in der Gesamtwertung der Collector Tour nach oben zu spielen. Mund: „Wir wecken mit dieser individuellen Tour die Sammelleidenschaft und bieten zusätzlich den Vorteil, dass man nicht an feste Zeiten wie bei Turnieren gebunden ist.“ Am Ende des Jahres 2014 gebe es für die besten Spieler sogar Preise zu gewinnen.

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)