28 Turniernovizen beim 1. Wischlinger Adventsgolfen

5.12.2013 | Werner Szybalski

Zehn Frauen, drei Jugendliche und 52 Männer fanden sich am Vortag des ersten Advent auf der Discgolf-Anlage im Revierpark Wischlingen ein, um zwei mal 15 Bahnen zu spielen. Die Turnierdirektoren Gerhard Dorsch und Hartmut „Hartl“ Wahrmann hatten die zwölf Bahnen um drei ergänzt, um alle angemeldeten Spieler auch teilnehmen zu lassen. Neben 28 Turniernovizen, die teilweise aber schon Erfahrung mitbrachten, waren mit Hartl, Vorsitzender des Ausrichters Disc Golf Lünen Lakers, Ralf Hüpper (Kettengeklüngel Köln), Klaus Kattwinkel, Sieger der Masters-GermanTour 2013, Dirk Haase (Lünen Lakers) und Kevin Konsorr (DiscGolfer Münsterland) auch Spitzenspieler im Feld zu finden.

bahn_eins

Die Lünen Lakers begrüßten die Teilnehmer mit einem heißen Kaffee, was die Vorfreude auf die zwei Runden durch den Revierpark noch steigerte. Durch zwei Zusatzbahnen, einmal musste von einem Hügel eine relativ kleine Insel getroffen werden und einmal musste durch dicht hinter dem Abwurf stehende Bäume auf einen auf einem Hafenkai stehenden Korb geworfen werden, wurde der Parcours auch für die Spitzendiscgolfer interessant. Da hatten sich Gerd Dorsch (Insel) und Hartl (Bäume und Kai) schon knifflige Aufgaben ausgedacht.

fischen

Den Spitzenspielern war es sehr recht, denn sie sind schwierige Aufgaben gewöhnt. So legte Youngster Kevin Konsorr auf der Vormittagsrunde eine fette 38 hin, die an diesem Samstag das Maß aller Dinge blieb. Platz zwei belegte in der Mittagspause Dirk Haase, der bei seiner 43er Runde einen sehr starken Eindruck hinterließ. Direkt in seinem Nacken saßen mit 44 Würfen Ralf Hüpper, Jonas Schäfers, Christian Hildebrand und Grandmaster Ralf Winkelmann. Erst dahinter kamen mit jeweils 45 Würfen Hartl und Klaus Kattwinkel.

Bei den Frauen spielte sich die Werner NRW-Tour-Siegerin 2013, Jutta Wenner von den Lünen Lakers mit einer 51 auf den ersten Rang der Zwischenwertung. Bemerkenswert die Leistung von Junior Timo Hartmann, der auch nur zwei Würfe mehr benötigt hatte.

playersmeeting

Gestärkt mit Suppe und Würstchen ging es, aufgrund der vielen Turnieranfänger wieder gemischt, auf die Nachmittagsrunde. Kevin Konsorr kontrollierte seine Mitspieler. Seine 44er-Runde reichte, um das Turnier für sich zu entscheiden. Mit drei Würfen Vorsprung (82 gesamt) gewann der Schüler in Dortmund. Hinter dem Discgolfer von GW Marathon Münster kämpfte sich Dirk Haase mit einer 42er-Runde (gesamt 85) auf den zweiten Platz. Gemeinsam Dritte wurden Ralf Hüpper, Klaus Kattwinkel und Hartmut Wahrmann, die alle auf 86 Würfe kamen.

Die Damenwertung gewann Jutta Wenner sicher vor Elke Zierke und Susanne Schmedt auf der Günne. Bei den Junioren setzte sich Timo Hartmann durch, der mit seinen gesamt 107 Würfen seinen Vater Carsten Hartmann (111) im Familienduell auf Rang zwei verwies. Dies gelang auch dem hinter Max Zierke (115) Drittplatzierten Marcel Thuner (120), denn sein Vater Peter Thuner benötigte deutlich mehr Würfe.

sieger

Beste Frau außerhalb des Deutschen Frisbeesport-Verbandes (DFV) war mit 126 Würfen Dorothea Trzepizur. Platz zwei ging gemeinsam an Stephanie Roth und Jessica Strübbe. Bei den Männern ohne DFV-Mitgliedschaft gewann Daniel Klein (103) vor Tobias Siegert (105) und Christian Broos (107). Auch das Ergebnis der beiden Viertplatzierten Daniel Adloff und Michael Pförtner (beide 108) konnte sich für Anfänger wahrlich sehen lassen. Nicht unerwähnt bleiben sollte das Ass von Ernst Vollmer auf der Bahn fünf. Trotz oder gerade wegen der vielen Neulinge war es ein sehr gelungener Discgolf-Tag im Revierpark Wischlingen. Sicherlich werden einige der Anfänger in 2014 auch bei der Westfalen-, NRW- oder GermanTour ihre Scheiben fliegen lassen.

Schlagwörter: ,
© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)