1. DGCA Weiden Open: Statt Unwetter gab’s „Sun-Wetter“

11.6.2013 | Guido Reinhart. Der deutsche Wetterdienst hatte für den Sonntag vergangenes Wochenende eine Unwetterwarnung für die Region Reutlingen/Eningen herausgegeben. Eine solche Vorhersage ist alles andere als verlockend, wenn man seinen Tag im Freien plant. Sollte man meinen. Doch weit gefehlt!

Nach einem viel zu langen Winter waren die „Schlecht-Wetter-Klamotten“ noch nicht weggeräumt und ein Regenschirm steht beim erfahrenen Discgolfer sowieso immer bereit. Und so versammelten sich am Sonntag Morgen 65 Teilnehmer (darunter 15 GT-Neulinge) auf der Eninger Weide, um beim ersten GT-C Turnier des Discgolfclub Achalm mitzuspielen.

Die Gastgeber um den TD Markus Mossig hatten schon beim Parcours-Eröffnungswochende im April Lorbeeren für einen sehr schönen Kurs und perfekte Organisation geerntet. So war es nicht verwunderlich, dass ein großes Zelt neben dem Wanderheim und ein Handtuch mit Vereinslogo als Playerspackage die Spieler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz begrüssten.

Als Belohnung sowohl für die Veranstalter als auch für die Spieler gabs dann noch strahlend blauen Himmel und Sonne satt.

In der ersten Runde wurden dann auch schon einige Duftmarken gesetzt. Bei den Open spielten mit einer 49 Christoph „Xiph“ Kroll und Ted Winkelbeiner die beste erste Runde. Knapp dahinter mit einer 50 Michael Stelzer und in Lauerstellung mit 51 Würfen Markus „Moe“ Mossig und Daniel Markert.

Jonas „Jo El“ Lehmann war Favorit bei den Junioren und demonstrierte mit einer 50er Runde sein Können. 51 Würfe bescherten auch Karl-Heinz Warnke bei den Grandmastern sowie Guido Reinhart bei den Masters die Führung zur Mittagspause.

reutl2

Die zweite Runde wurde entsprechend der GT-Regeln nach Divisionen gespielt. Bei der international besetzten Damendivision reichte es für die GT-Vorjahressiegerin Christine Hellstern nicht zum Sieg. Dieser ging an die sehr sympathische Schweizerin Natalie Holloköi, die in den beiden Runden jeweils einen Wurf besser spielte. Der dritte Platz sicherte sich Nora Wrobel von den Scheibensuchern Rüsselsheim.

Wie erwartet siegte bei den Junioren Jonas Lehmann vor Tobias Henrich und Henrik Streit.

Ebenfalls einen Start-Ziel-Sieg feierte Guido Reinhart bei den Masters. Den zweiten Platz belegte Martin Fohlert. Volker „Jambalaya“ Dziemballa konnte den dritten Platz nicht halten und musste diesen Douglas Lally überlassen.

William „Bill“ Kelton war siegreicher Legend-Spieler und Werner Kuster aus der Schweiz holte den Titel als Senior-Grandmaster.

Bei den Grandmastern reichte es für Lothar Henseler nur für den dritten Rang. Karl-Heinz Warnke war nach den zwei Runden punktgleich mit Ewald „Scotch“ Tkocz. Ein Stechen musste die Entscheidung bringen. Da beide sehr gerne und ausgiebig Discgolf spielen, fiel die Entscheidung erst an der sechsten (!) Bahn. Am Ende durfte sich Ewald Tkocz über seinen Turniersieg freuen. Karl-Heinz Warnke belegte den zweiten Platz.

reutl3

In der Open-Divison war es ein spannender Kampf um die vier Finalplätze. Nach längerer Turnierpause zeigte Taddäus „Tedinator“ Winkelbeiner, dass er nichts verlernt hat. Mit der besten zweiten Runde (47) sicherte er sich als Führender seinen Platz im Finale. Michael Stelzer konnte mit einer 49 ebenso wie Dennis Possen mit einer starken 48 das Finale erreichen. Punktgleich nach zwei Runden kam es zum Stechen um den letzten freien Finalplatz. Christoph Kroll, Markus Mossig und Frank Hellstern konnten bereits an der ersten Bahn eine Entscheidung herbeiführen. Mit einem Birdie schaffte der Allgäuer Christoph Kroll es in den erlauchten Kreis der Besten.

Das anschließende Finale wurde von ca. 50 Zuschauern begleitet. An vielen Bahnen gab es für die Finalisten Applaus für sehr schöne Würfe, aber alle mussten auch den ein oder anderen Baumtreffer in Kauf nehmen. An den Platzierungen änderte sich jedoch nichts mehr.

Das beste Finale spielte Ted Winkelbeiner und konnte sich mit sechs Würfen Vorsprung den Turniersieg holen. Zweiter wurde Michael Stelzer vor Dennis Possen und Christoph Kroll.

reutl4

Die Gewinner des Closest-to-the-Pin waren Dennis Possen (1. Runde) und Simon Reiff (2. Runde).

Bei der Siegerehrung wurde auch die Wirtin des Wanderheims Gudrun mit Applaus bedacht, die sich schon am Samstag um die zahlreichen Discgolfer kümmerte. Für ein GT-C Turnier eher ungewöhnlich waren bereits mehr als 40 Spieler am Vortag angereist, um sich in einem Doubles-Wettbewerb miteinander zu messen. Gewinner bei den Open-Doubles waren die „Discoleros“ Stelzer/Fohlert (45) vor „Spacemen“ Malik/Sloan (50) und „Mopo“ Mossig/Mossig (51). Warum Mopo? Wer bei den Mossigs zum Essen eingeladen wird, bekommt dort eine ordentliche MOssigPOrtion.

Bei den Mixed-Doubles gewannen die „Lehmanns“ Jonas/Ralph (42!!!) vor den „Woodpeckers“ Winkelbeiner/Mossig (50) und „Manacha“ Holloköi/Michi (52) sowie„No Sprit“ Rühl/Wrobel (52). Nein, kein Rechtschreibfehler. Die beiden Scheibensucher waren aus Rüsselsheim angereist und stellten mit Erschrecken kurz vor der Ankunft fest, dass beide ihren Geldbeutel zu Hause vergessen hatten. Mit dem letzten Tröpfchen Sprit retteten sie sich bis Eningen. Julia vom DGCA und der Scheibensucher Seppl halfen den beiden übers Wochenende. Mehr „Spirit“ bei „No Sprit“ geht nicht.

reutl5

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)