++Update++ Hamburg hat seinen ersten zweiten festen Disc-Golf-Kurs

Wie eifrige Leser von discgolf.de bereits festgestellt haben dürften, ist uns hier ein kleiner Fehler unterlaufen: Der Discgolf-Kurs City Nord ist keineswegs der erste in Hamburg. Diese Ehre gebürt dem Discgolf-Park auf dem Gelände der Gretel-Bergmann-Schule in Hamburg-Allermöhe, den wir bereits vorgestellt haben. – Anm. d. Red.

11.12.2012 | dr. delay. Kaum zu glauben: Nach nur 25 Jahren eifrigen Plastik-Gewerfes in der schönsten und größten Hansestadt gibt’s jetzt endlich einen festen Neun-Bahnen-Parcours und die Keimzelle des Hamburger Disc Golfs ist dabei nur rund einen Kilometer entfernt.

Wir schreiben das Jahr 1987: Während bereits in den frühen 80ern die ersten Frisbee-Ultimater das Plastik in HH hin und her warfen, fand im Sommer eben diesen Jahres das erste große Frisbee-Event im Hamburger Stadtpark statt. Dabei handelte es sich um die deutsche Frisbee-Overall-Meisterschaft, einem Mehrkampf, zu dem – wie wir ebenfalls wissen – Weitwurf, Free Style, Disc Golf und Kochen ohne Salz gehört.

Drei Tage lang duellierten sich gut aussehende Spieler und Spielerinnen aus fast der ganzen Welt, also Deutschland und Dänemark. Darunter waren einige, die ihr Handwerk sogar im Land der unbegrenzten Möglichkeiten erlernt hatten, denn die Plastikscheibe wurde nach ihrem ersten Auftreten in den 70ern ja erst ein gutes Jahrzehnt später auch hierzulande sportlich entdeckt.

Viele sahen zu, die Stimmung war prächtig und als alle wieder abgezogen waren, hatte sich das verbliebene Dutzend Hamburger Spieler in die Disziplin Disc Golf verguckt. Schnell und unter der Mithilfe der dänischen Disc-Golf-Legende Martin Frederiksen hatte man einen 18-Bahnen-Parcours ausgelegt, der später sogar auf 24 Bahnen erweitert wurde. Gespielt wurde dabei auf Bäume, Laternen, Telefonzellen und später Zielstangen.

Dabei störte die Golfer wenig, dass der stark frequentierte Stadtpark eigentlich gar nicht geeignet war, um außer bei schlechtem Wetter eine beschauliche Runde Disc Golf spielen zu können. Man warf einfach über die Sonnenhungrigen, Fußballspieler und Griller hinweg, und wenn wieder mal ein Hund statt dem Stöckchen der Plastikscheibe hinterherlief, musste man eben schneller sein. Meistens ließ man aber einfach schluchzend die Hälfte der Bahnen aus, was natürlich den Spaß minimierte.

Genau diese Spaßeintrübung sorgte dann Anfang der 90er dafür, dass der Verfasser dieser intellektuell und historisch bedeutsamen Aufarbeitung mit seinem damaligen, leider längst verstorbenen Disc-Golf-Kumpel: Hartmut „Blochi“ Bloch den gefährlichen Weg über die Jahnring-Fußgängerbrücke gen Norden wagte.

Dort entdeckten die beiden ein ihnen unbekanntes, neues Terrain in der City Nord, bespielbar zu jeder Jahres- und Tageszeit sowie bei jedem Wetter, vorausgesetzt man nahm an heißen Tagen Rücksicht auf die Kampfhunde-Trainer-Treffen auf der großen Mittelwiese.

Schnell entwarfen die beiden Amateur-Disc-Golf-Kurs-Designer dort einen 18-Bahnen-Parcours, der bis heute bespielt werden kann und im Rahmen der für 2013/2014 geplanten Erweiterung des Hamburger Kurses teilweise reaktiviert werden soll.

Während die Stadtpark-Zeit schnell abgelaufen war, spielte sich das Disc-Golf-Geschehen Hamburgs mehr als eineinhalb Jahrzehnte bis Ende der 2000er Jahre ausschließlich auf dem immer wieder modifizierten City Nord Kurs ab. Und erst ein Hinzugezogener, der landauf, landab beliebte Bremer Markus Nowc, Gründer und Vorsitzender des Disc Golf Club Hamburg war es, der den Kurs noch weiter gen Norden, über den Überseering weit hinaus, verlagerte.

Er stellte Anträge, legte Konzepte vor, forderte Genehmigungen ein und schuf so fast im Alleingang den ersten deutschen Großstadtkurs: den Disc Golf Kurs City Nord (kurz: DisGo Kay-Cie-EnN – was ich mir jetzt einfach mal ausgedacht habe), idyllisch gelegen zwischen Überseering und Hallifaxweg, nur wenige Wurflängen südlich des U-Bahnhof Sengelmannstraße.

Wäre der vorerwähnte Zugereiste schon alt, so wäre er für den Hamburger Disc Golf Sport eine Legende. Markus ist aber gerade erst knapp über 18 und lädt mit uns, den rund 30-40 Hamburger Aktiven in der Sommerzeit Dienstags und Donnerstags ab 18.00 Uhr und in der Winterzeit Sonntags ab 13.00 Uhr zum gemeinsamen Spielen und Trainieren ein.

Schaut mal vorbei. Wir freuen uns auf euch!

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)