Markus Koch und der Expo Park: Da haben sich zwei lieb

17.10.2012 | Matthias Koch. Es ist nicht nur die Romanze einer Saison, da finden sich zwei einfach gut: Markus Koch konnte am Sonntag, den 14.10.2012, bei abermals bezauberndem Wetter die Expo Open in Hannover gewinnen! Damit verteidigte er zudem seinen Titel in der Turnier-GT-Wertung vom letzten Jahr. Überhaupt bleibt Hannover ein gutes Pflaster für Potsdamer Spitzenspieler: Jens Erdmann, Sieger von 2010, kam diesmal auf den dritten Platz. Zwischen die beiden schob sich einer, dessen Sieg bei den Expo Open im Vorfeld noch von vielen als „Selbstläufer“ vorhergesehen worden wäre: Simon Lizotte. Aber der Europa- und mehrfache Deutsche Meister, der in letzter Zeit meist dominant siegen konnte, hatte keinen optimalen Tag.

Nach der ersten Runde lagen Markus Koch und Simon Lizotte wurfgleich mit 50 Würfen (bei einem Par 57-Kurs). Während allerdings Markus noch Luft nach oben sah, gab Simon zu, die 50 „noch gerettet“ zu haben. Eine „u50“-Runde, wie im Vorjahr von Markus Koch gespielt, konnte dieses Jahr nicht wiederholt werden. Aber auch in der Mittagspause (beim allgemeinen Lecker-Chili-Mampfen) gab es noch die weitverbreitete Einschätzung, dass Simon am Nachmittag noch eine Schippe zulegt, schließlich hatte er das Gelände seit den Expo Open 2006 (als er erst Andel Thöne im Stechen unterlag) nicht mehr bespielt – und nun kannte er den Kurs.

Aber der Kurs ist nicht umsonst – trotz seines erstmal harmlosen Anscheins – für seine Tücken bekannt. Während Markus mit einer 51 seine erste Runde fast wiederholen konnte, ging Simon durch eine 53 mit zwei Würfen Rückstand in das Finale über fünf Bahnen. Ergänzt wurde die Finalrunde durch Jens Erdmann (drei Würfe hinter Markus) und Jerome Braun (fünf Würfe hinter Markus).

Letztes Jahr hatte Markus Koch gegen Christian Plaue (der seine Titelverteidigung aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig absagen musste) im Finale sechs Würfe eingebüßt – es gab also noch ein kleines Trauma zu verarbeiten und die eigene Finaltauglichkeit unter Beweis zu stellen. Das gelang erstmal nicht so gut: Bereits auf der ersten Finalbahn konnte Simon ausgleichen, kurz danach lag er einen Wurf vor Markus. Das Blatt schien wieder mal gewendet, bis an Bahn 4 der Coup gelang: Markus schaffte eine sensationelle 2, während Simon durch eine Landung in den Büschen eine 4 kassierte.

Es musste also die letzte Bahn entscheiden, 128 Meter Meter quer über den Expowal-See. Letztes Jahr noch hatte Markus dort zwei Scheiben versenkt. Diesmal hielten seine Nerven: Er spielte die sichere 3, während Simon den Drive leicht überwarf und sein mutiger weiter Puttversuch auf den See zu (für eine mögliche 2) ganz knapp nicht belohnt wurde.

Markus hatte gewonnen – an der Reihenfolge vor dem Finale hatte sich nichts geändert. Fünfte der Gesamtwertung wurden Victor Braun und der starke Juniorensieger Marvin Tetzel, der seine steile Entwicklung damit einmal mehr unter Beweis stellen konnte. Siebter der Gesamtwertung wurde Masters-Division-Sieger Frank Buchholz. Lokalmatador Niko Tsouloukidse wurde Achter der Gesamtwertung. Er hatte bereits an seiner zweiten Bahn am Morgen (Bahn 12) mit einer 10 („ich wollte zu viel“) seine Chancen auf das Finale verspielt, ging aber erwartetermaßen mit der „Hannovermeisterschaft“ nach Hause.

Weitere Divisions-Sieger wurden Paul Sevigne (GM) und William Erdmann (SGM) sowie Katrin Freyberg mit einer starken Leistung bei den Damen.Bemerkenswert zudem die Teilnahme von 21 Spielern aus der Region Hannover, was sich auch darin äußerte, dass sich etwa 15 davon nach Turnierende an einer lustig-chaotischen Umverteilung der hannoverschen Bagtags beteiligte.

Alle Sieger wurden mit Sekt und leckerem Kuchen versorgt (siehe Foto), sodass der Heimweg-Party nichts mehr im Weg stand! Herzlichen Glückwunsch an die Sieger und einen großen Dank allen Teilnehmern, die sich mit so viel guter Laune und Spirit beteiligt haben.

Fotos sowie Ergebnisse unter www.funaten.de

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)