Kellenhusen: A-Rating für Europameister Lizotte

3.10.2012 | Andreas Thöne. Beim zweiten A-Turnier dieser Saison, am Kellenhusener Südstrand, gab es keinerlei große Überraschungen. Dennoch stachen einige Spieler mit überraschend guten Leistungen heraus, ebenso spielten andere unter ihren Erwartungen. Besonders zu erwähnen war das Spiel von Stefan Holm aus dem hohen Norden – besser gesagt – Flensburg. Bei sehr windigen, aber für „Kelle“ normalen Verhältnissen, spielte er als einziger Spieler in Runde eins unter 60 (59) – und lag mit drei Würfen vor Europa- und Deutschen Meister Simon Lizotte.

Genau dieser aber zeigte der Konkurrenz in seiner lässigen Art, wo der „Hammer hängt“. In Runde zwei deklassierte er das Feld und mit einer 54 (11 unter Par) ging er unaufhaltbar in Führung. Mit einer 56 in Runde drei bestätigte er seine starke Form und das Ergebnis waren 16 Würfe Vorsprung auf Rang zwei.

Bei den Damen spielte Susann Fischer alles in Grund und Boden. Selbst die starke Alette Vissing aus Dänemark, war ihr nicht gewachsen.

Die Master-Division wurde von Klaus Kattwinkel beherrscht. Dennoch war es für ihn kein Selbstläufer. Mr. Approach Hartl Wahrmann und ODK Mitglied Andre Klawonn blieben ihm auf den Versen. Andre Klawonn war übrigens die zweite spielerische Überraschung an diesem Wochenende. Er belegt am Ende Platz zwei, was selbst er nicht so erwartet hatte.

Und bei der geballten Anzahl von schwarzer Team-Kleidung der ODK-Mitglieder in der Grandmaster-Division, hätte man davon ausgehen können, dass der Titel an der Ostsee bleibt. Nach Runde eins konnte Wilfried Weder die Hoffnungen auch aufrecht erhalten, aber der Rüsselsheimer Wolfgang Kraus machte einen Strich durch die Kellenhusener Rechnung. Es gingen aber die Plätze zwei bis acht an die Ostsee-Sportler!

Kevin Konsorr war überragender Akteur bei den Junioren. Er ließ ganz klar durchblicken, wer hier der amtierende Deutsche Meister ist. Mit klarem Vorsprung sicherte er sich die Krone und wäre mit seiner Leistung sogar als zweiter ins Open-Finale gekommen.

Im Open-Finale standen somit Simon Lizotte aus Bremen, Stefan Holm aus Flensburg, Christian Plaue aus Grebenstein und Markus Koch aus Potsdam. Der Sieger stand aber schon so gut wie fest, denn mit 16 Würfen Vorsprung, war es eigentlich nicht mehr möglich, Simon einzuholen. Aber die Plätze zwei bis vier wurden definitiv auf den letzten neun Bahnen entschieden – Plaue (217), Holm und Koch (je 218).

Simon Lizotte und Christian Plaue spielten mit je 35 Würfen auf einem Niveau. Stefan Holm spielte eine solide 37, wogegen Markus Koch, bei seiner 42, das ein oder andere OB erwischte.
Damit standen die Open-Sieger dieses A-Turniers fest:

1. Simon Lizotte
2. Christian Plaue
3. Stefan Holm
4. Markus Koch

Wie gewohnt bot Kellenhusen einen hohen Standard. Mit Festzelt, hervorragendem Mittagessen und einem DJ zur Samstagabend-Veranstaltung, wurden die Spieler auch diesmal verwöhnt. Im kommenden Jahr wird das Turnier in Kellenhusen nicht wie bisher Ende September stattfinden, sondern Mitte Juni. Ende September starten die „Deutschen Meisterschaften 2013“ in Wolfenbüttel.

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)