„Junge Wilde“ des WSCA gegen Braun-Brothers

29.07.2012 | Ewald Tkocz. Die Berliner Braun-Brothers gegen die „jungen Wilden“ des Sportclubs Albuch (WSCA). Auf diesen Nenner lässt sich der erste Tag des 16. Albuch Classic in Söhnstetten bringen, bei dem nicht weniger als sechs Spieler in der Open-Kategorie im Bereich von nur vier Würfen liegen.

Dominik Stampfer (15 unter Par), entgegen seiner Gewohnheit bereits am ersten Tag hellwach, führt nach einer fantastischen 49er-Runde am Samstagnachmittag das Feld mit einem Wurf Vorsprung auf Jerome Braun an. Dahinter teilen sich die drei WSCA-Spieler, Marc Mäding, Christian Schmidt und Michael Stelzer (alle Söhnstetten) mit Victor Braun Platz drei (alle elf unter Par). Linkshänder Victor Braun stand bereits im Vorjahr im Finale der Albuch Classic.

Nicht weniger spannend verspricht die Masters-Konkurrenz am Sonntag zu werden. Hier führt Oliver Möllemann mit 113 Würfen vor Klaus Kattwinkel (114), Frank Buchholz (115) und George Braun (117). Ofterschwang-Sieger Michael Lüders und Volker Meyer (beide 121) hoffen noch auf einen Platz im Finale der besten vier Masters-Spieler.

Bei den Grandmastern übernahm der dreimalige Europameister Paul Francz, angestachelt durch eine schwache Auftaktrunde, mit einer furiosen 54er-Runde am Nachmittag die Führung mit zwei Würfen Vorsprung vor Ewald Tkocz und deren fünf vor Lothar Henseler.

Kevin Konsorr bei den Junioren und Natalie Moßig bei den Damen wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und streben einem sicheren Sieg entgegen.

Die 70 Spieler mussten mit extremen Wetterbedingungen fertig werden. Ein lang anhaltender Wolkenbruch in der Mittagspause und zu Beginn der zweiten Runde verdrängte die schwüle Luft. Anschließend kam wieder die Sonne heraus und brachte die Spieler gehörig zum Schwitzen. Der Wind – stellenweise mit Stärke drei bis vier – schlief in der zweiten Runde ein, um gegen Ende wieder aufzufrischen.

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)