Hochspannung vor dem Albuch Classic

23.07.2012 | Ewald Tkocz. Bei der 16. Auflage des Söhnstettener Turniers am 28. und 29. Juli herrscht Hochspannungsgefahr. 72 der besten Disc Golfer Deutschlands ringen beim bedeutendsten Event der Saison um die Entscheidung, wer die 48 Turniere umfassende German Tour gewinnt.

Für zehn Top-Spieler bietet das mit 1 000 Euro dotierte Turnier darüber hinaus die Bühne für einen letzten Formcheck vor der Europameisterschaft vom 13. bis 18. August in Colchester/England. Nicht weniger als 18 Spieler sind für den Sportclub Albuch e.V. (WSCA) am Start. Fast alle von ihnen haben Aussichten auf eine Spitzenplatzierung.

Nie war der Ausgang des vom Sportclub Albuch seit 1996 veranstalteten Turnier-Klassikers so offen und so spannend. „An diesem Wochenende wird sich entscheiden, wer die Tour gewinnt“, ist Michael Stelzer, Vize-Europameister von 2008, überzeugt. „Von Platz eins bis acht ist alles möglich“, schätzt der Söhnstettener, der das Turnier 2005 und 2007 gewann, seine eigenen Chancen ein.

Wie er hat auch der Deutsche Vizemeister Dominik Stampfer – das zweite „heiße Eisen“ des WSCA – das Finale der besten vier Open-Spieler fest im Blick. „Ich habe aus dem Vorjahr noch eine Rechnung offen“, sagt der Heidenheimer, der sich diesmal wünscht, „an beiden Tagen die Leistung zu zeigen wie sonst nur an Sonntagen.“ Im Vorjahr hatte sich der 19-jährige nach zwei mäßigen Auftaktrunden am Sonntag nach einer grandiosen Aufholjagd noch bis ins Finale gespielt. Apropos Finale: bei den letzten zehn Zweitages-Turnieren war „Domi“, der 2009 und 2010 jeweils das Double aus German Tour und Deutscher Meisterschaft bei den Junioren gewann, stets im Open-Finale. Dominik Stampfer: „Darauf bin ich schon stolz.“

Fünf Spieler machen sich noch Hoffnungen auf den Tour-Sieg

Als Hauptkonkurrenten haben die beiden WSCA-Spitzenspieler Titelverteidiger Christian Plaue (Grebenstein), der im Vorjahr die German Tour gewann, und Sven Rippel (Lünen) ausgemacht, der zuletzt in Ofterschwang triumphierte. Vor allem Michael Stelzer war von der Vorstellung des 18-jährigen Youngsters im Allgäu sehr angetan. Stelzer: „Sven spielt unglaublich konstant, macht kaum Fehler und lässt sich auch in Drucksituationen nicht aus der Ruhe bringen.“

War die German Tour in den vergangenen Jahren stets von Zweikämpfen um den Titel geprägt – etwa Lizotte gegen Kattwinkel oder im Vorjahr Plaue gegen Dominik Stampfer – hegen in diesem Jahr noch mindestens fünf Top-Spieler Hoffnungen auf den „großen Wurf“. Zu ihnen zählt auch Tobias Behrens.

 

Ex-Weltmeister Hartmut Wahrmann hofft auf ein déja vu-Erlebnis

Ähnliche Spannung wie in der Open-Kategorie versprechen auch die Wettkämpfe in den anderen Divisionen. Bei den Masters hofft Hartmut Wahrmann (Lünen) auf ein déja vu-Erlebnis. Der zweimalige Ex-Weltmeister war nämlich 1996 bei der Premiere im Mauertal der erste Turniersieger. „Hartl“ sowie der Deutsche Meister Frank Buchholz (Hamburg) und „Mister German Tour“, Klaus Kattwinkel (Engelskirchen), werden den Toursieg wohl unter sich ausmachen. Da auch George Braun (Berlin), Volker Meyer (Ulm) und Oliver Möllemann am Start sind, wird es einen harten Kampf um die vier Finalplätze geben.

Grandmaster hoffen auf ein Treffen mit Europameister Paul Francz

Bei den Grandmastern hoffen die besten Spieler aus Süddeutschland auf ein Rendezvous mit Europameister Paul Francz aus der Schweiz. Die Entscheidung über den Toursieg fällt hier zwischen dem derzeit führenden Herausforderer Wolfgang Kraus und Titelverteidiger Ewald Tkocz.

Natalie Moßig und Kevin Konsorr klar favorisiert

Bei den Damen und Junioren sind dagegen die Rollen klar verteilt. Natalie Moßig (Reutlingen) peilt ihren ersten Sieg bei einem GT-Turnier der höchsten Kategorie (A) an. Der 17-jährige Junior Kevin Konsorr aus Lünen misst sich ohnehin mit den besten Open-Spielern. Die beiden WSCA-Nachwuchsspieler Jonas Lehmann (Augsburg) und Maximilian Tkocz (Geislingen) werden somit Platz zwei unter sich ausmachen.

Söhnstetten: einer der schönsten und herausforderndsten Kurse

Der für das Turnier auf 18 Bahnen erweiterte Parcours in der malerischen Heidelandschaft des Mauertals gehört zu den schönsten Disc Golf-Kursen in Deutschland und war 2008 Schauplatz der Europameisterschaft. Turnier-Direktor Dennis Stampfer: „Mit knapp 2 000 Metern Länge und mehr als 200 Metern Höhenunterschied pro Runde stellt der Kurs die Spieler vor eine große Herausforderung an Ausdauer, Kondition und Konzentration. Der Kurs wurde gegenüber der EM 2008 nur geringfügig verändert.“ Dreieinhalb Runden haben die Finalisten der Master-, Grandmaster-, Damen- und Junioren-Konkurrenz am Samstag und Sonntag zu absolvieren.

 

Spektakuläres Finale der vier besten Open-Spieler am Sonntag

Die vier besten Open-Spieler tragen dann noch ein Finale über neun Bahnen aus. „Das Finale in Söhnstetten gehört zum Spektakulärsten, was Disc Golf in Deutschland zu bieten hat“, ist Dennis Stampfer überzeugt. Eine dieser Bahnen mit 300 Metern Länge und 50 Metern Höhenunterschied führt quer über das Mauertal.

Zuschauer und Fans können die Spieler begleiten und das Geschehen live miterleben. Im Vereinsheim des Sportclubs Albuch e.V. werden Kaffee und Kuchen gereicht.

Der Zeitplan:

Freitag, 27. Juli:
15 bis 17.30 Uhr: Doubles

Samstag, 28. Juli:
9.00 Uhr: Start 1. Runde
14.30 Uhr: Start 2. Runde

Sonntag, 29. Juli:
8.00 Uhr: Start 3. Runde
13.30 Uhr: Start Halbfinale Open-Division/Finale andere Klassen
15.30 Uhr: Finale der besten vier Open-Spieler

Ergebnisse und Informationen:
Ergebnisse werden während des Turniers unter http://stm.ec08.de veröffentlicht.
http://www.wsca.de/discgolf/albuchclassic
http://gto.ec08.de/events/details/416

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)