HHH 13: Mächtig Druck bis zur letzten Runde

29.3.2012 | Frank Hellstern. Zum dreizehnten Mal ging es dieses Wochenende im Hesselbach um die Kuh. Sonne pur, 20 Grad, 59 motivierte Discgolfer – darunter alleine fünf der besten sechs aus der Deutschen Rangliste: was braucht es mehr für Erinnerungen, die sicher eine Weile halten werden.

Der vielen bereits bekannte Kurs wurde durch drei neue Bahnen an die hohe Qualität des Teilnehmerfeldes angepasst. Eine lange Bahn 3 im Tal (Par 5, 250m, Mando, und Bach), eine kurze aber schwierige Bahn 7, die Ungenauigkeiten gleich hart bestraft (Par 3) und Bahn 8, bei der bergauf durch den Wald zwei Mandos zu umspielen waren, brachten das Kurspar auf 59.

Simon Lizotte zeigte bereits in der ersten Runde was auf diesem Gelände möglich ist. Trotz Rückenbeschwerden, die ihm ein volles Durchziehen unmöglich machten, legte er eine 50 vor. Was diese 50 wert war zeigt sich darin, dass sie von Christian Plaue in Runde 3 auch erreicht, aber von keinem Spieler unterboten wurde.

Marc Mäding, der Titelverteidiger war mit einer 52 gestartet und konnte mit einer 53 in Runde zwei beinahe zu Simon Lizotte aufschließen, der 54 Würfe für diese Runde benötigte. Mit Dominik Stampfer auf Platz 3 und Kurt König auf 4 ging der Samstag zu Ende und alle fühlten nach zwei Runden unter südwestlicher Sonne körperlich ausgelastet.

Wie jedes Jahr ist die Nacht in Hesselbach besonders kurz, da der Termin des Turnieres mit dem der Zeitumstellung zusammenfällt. Beim Playersmeeting um 8.30 Uhr machte dann auch nicht jeder einen ganz frischen Eindruck. Alle freuten sich auf Runde 3, der eine oder die andere dachten aber auch schon mit ein wenig Unbehagen an die nach der Mittagspause noch anstehenden 18 Bahnen für alle.

Dieses Jahr wurde das HHH erstmals im Format 4×18 ausgetragen. D.h., es gab weder Halbfinale noch Finale, sondern alle Spieler durften sich vier volle Runden auf dem Kurs beweisen. 72 Bahnen spielen sonst ja nur die Finalisten der Offenen Klasse, so dass dies für die meisten Spieler eine völlig neue Erfahrung war. Bei konstanten Wetterbedingungen zeigt die Gesamtzahl der Würfe in den verschiedenen Runden allerdings, dass die zusätzliche körperliche Anstrengung nicht zu einer deutlichen Verschlechterung der Ergebnisse geführt hat.

Auch nach Runde 3 war in keiner Division eine Entscheidung gefallen, so dass die vierte Runde spannende Flights und ordentlich Druck für die Anwärter und Anwärterinnen auf die Kühe versprach. Mit zwei Schlussrunden unter 70 konnte sich bei den Damen Christine Hellstern, die TDeusse, noch vor Nora Wrobel schieben.

Bei den Grandmastern lag Wolfgang Kraus souverän vor Elmar Stampfer. Benji Schneider aus der Schweiz, der eigentlich bei den Senior Grandmasters startet, konnte sich noch zwischen diese beiden schieben und belegte damit einen starken zweiten Platz.

Im starken Masterfeld konnte sich Klaus Kattwinkel mit einer 54er-Runde den Sieg vor Frank Bucholz sichern. Martin Fohlert und George Braun komplettierten hier die Plätze.

Bei den Offenen war Simon Lizotte nicht zu schlagen. Trotz drei 52er-Runden seiner Verfolger brachte er einen Vorsprung von 2 Würfen ins Ziel und kann sich damit bereits zum zweiten Mal auf der Kuhglocke verewigen. Marc Mäding, Dominik Stampfer und Christian Plaue folgten auf den Plätzen.

Mit dem besten Wetter seit vielen Jahren, dem besten Teilnehmerfeld überhaupt und den erstmals von allen gespielten 72 Bahnen bleibt HHH13 sicher bei vielen im Gedächtnis.

Fotos: Natalie Mossig, Elmar Stampfer

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)