Sauerland Open: Auf und ab in Bad Fredeburg

Andreas Thöne | 3.8.2011. “Das Wetter bleibt trocken – sagt der Einheimische”. Höre nie auf die Ureinwohner Bad Fredeburgs – so schon mal die erste wichtige Erfahrung bei diesem Turnier. Dennoch hatten 64 Spieler/-innen sehr viel Spaß auf diesem anspruchsvollen Parcours im Hochsauerland. Da ließen sich die 6 Stunden Nieselregen gut verkraften. Dennoch war voller Einsatz im waldigen Gelände gefragt. Der Parcours ist durch seine großen Höhenunterschiede bekannt und verlangt präzises Spiel. Am besten mit der Situation kam Sven Rippel zurecht. Er war auch der einzige Spieler der unter der magischen 100er Marke blieb. Mit 99 Würfen deklassierte er den Rest der Konkurrenz. Da Sven noch Junior ist, gewinnt er klar seine Division, die Krone ging aber an den Sieger der Open-Division.

Bei den Open war Ted Winkelbeiner mit 107 Würfen das Maß der Dinge, gefolgt von Jonas Schäfers und Felix Wiegand. Bei den Masters konnte sich Josef Rippel (118) die Krone holen. Die Grandmasters-Division ging klar an Thomas Wiegand (116) und mit diesem Score hätte er auch die Masters-Division gewonnen und wäre bei den Open sogar 6er geworden. Da die Favouritin Natalie Moßig bei den Damen aufgeben musste, konnte Sonja Scheidemantel ihren ersten Turniererfolg einfahren!

Trotz des schlechten Wetters war die Stimmung sehr gut und die 4. Sauerland Open im kommenden Jahr sind beschlossene Sache. Allgemein bleibt zu hoffen, dass sich in Fredeburg bald eine schlagkräftige Spielgemeinschaft findet, um diesen tollen Parcours noch bekannter in Deutschland zu machen.

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)