„Martin-Tag“ in Bad Fredeburg

29.8.2011 | Werner Szybalski. Erstmals gingen die DiscGolfer Münsterland offiziell auf Tour. Am Samstag, dem 27. August, traten 13 Münsteraner und sieben Gäste aus Lünen, Dortmund, Plettenberg und Bad Fredeburg zu einem Turnier auf den 18 Bahnen in Bad Fredeburg (Schmallenberg / Sauerland) an. Durch die sieben Gäste hätte das Turnier bei Anmeldung sogar die Kriterien für ein C-Turnier der GermanTour erfüllt.

Turnier-Disc Golf 2011 in Bad Fredeburg schien mit Regen verbunden. Als Franz und Werner in der früh begannen das Turnierzelt zu errichten, kam der Anwohner und Mitspieler Hubert angefahren: „Ich habe schon meine Garage hergerichtet. Wir können von dort starten.“ Hubert wohnt nur 150 Meter vom Korb auf der Bahn eins entfernt. Super Logistik.

Der Tag fing trotz tiefhängender Wolken und leichtem Nieselregen also gut an. Langsam trudelten die Gäste ein, die mit heißem Kaffee begrüßt wurden. Als schließlich auch der Kleinbus aus Münster und der PKW ankamen, wurden die sechs Flights ausgelost und schon ging es auf die erste Runde.

Pünktlich zum Tee-off um 10.10 Uhr entschied Petrus, dass die richtigen Gäste in Bad Fredeburg spielen wollten, denn er schloss die Himmelspforten. Bis zum Abschlussfoto blieb es trocken – zeitweise kam sogar die Sonne durch. Kein Wunder, dass diese positive Überraschung bei angesagter Regenwahrscheinlichkeit von 70 Prozent beflügelte.

Der Münsteraner Martin Reckmann startete mit seinem Flight auf der Sechs. Er hatte das Ergebnis seiner Außer-Konkurrenz-Teilnahme vor Wochenfrist in Wolfenbüttel wohl noch in Erinnerung, denn er spielte auch in Bad Fredeburg eine gute 50er Runde – fünf unter Par.

Hinter dem Ultimate-Spieler der DiscGolfer Münsterland belegten Christian Hildebrandt (Dortmund) und Nico Wustmann (Lünen) mit 56 Wurf (eins über Par) Rang zwei. Den vierten Platz im Führungs-Flight der zweiten Runde ergatterte sich Martin Zierke (ebenfalls Lünen Lakers) mit 58 Wurf – knapp vor dem Münsteraner Werner Szybalski, der 59 Mal werfen musste. Beste Frau war die Lünenerin Christine Schnettler (67). Beste Junioren waren die Münsteraner Carl Schöer, Leon Scheper und Yanneck Rawers, der alle gleichfalls 67 Wurf benötigten. Auch der „Hausherr“ Hubert Henkel spielte eine 67er Runde.

Nach der Stärkung vom Grill, mit dem GW-Marathons-Vereinsvorsitzende Hedwig Liekefedt die Disc Golfer „just in time“ versorgte, und durch die leckeren gespendeten Salate ging es auf die zweite Runde durch den Wald. Reckmann kontrollierte seinen Flight und spielte zwei über Par (57), was natürlich trotzdem klar zum Sieg reichte. Platz zwei in der Gesamtwertung holte sich Martin Zierke, der den Flight mit einer sehr starken 55er-Par-Runde (sechs Birdies) vor Reckmann, Hildebrandt (58) und Wustmann (60) gewann.

Michael Stange aus Plettenberg schob sich durch eine 57-Runde im zweiten Durchgang auf den fünften Platz vor Werner Szybalski, der eine 60er Runde spielte. Rang sieben in der Gesamtwertung belegte die Damen-Siegerin Christine Schnettler. Bei den Junioren gewann Yanneck Rawers durch eine 63er-Runde im zweiten Durchgang.

Die Endstände:
1. Martin Reckmann (DiscGolfers Münster) 107 (50/57), 2. Martin Zierke (Lünen Lakers) 113 (58/55) 1. Masters, 3. Christian Hildebrandt (Lünen Lakers) 114 (56/58), 4. Nico Wustmann (Lünen Lakers) 115 (55/60), 5. Michael Stange (Plettenberg) 118 (61/57), 6. Werner Szybalski (DGM) 119 (59/69) 2. Masters, 7. Christine Schnettler (Lünen Lakers) 130 (67/63) 1. Damen, 7. Franz Schröer (DGM) 130 (65/65), 7. Yanneck Rawers (DGM) 130 (67/63) 1. Junioren, 10. Hubert Henkel (Bad Fredeburg) 131 (76/64) 1. Legend, 11. Carl Schröer (DGM) 133 (67/66) 2. Junioren, 12 Nik Middendorf (DGM) 136 (68/68), 13. Leon Scheper (DGM) 139 (67/72), 13. Maik Hartmann (DGM) 139 (71/68), 13. Marvin Hartmann (DGM) 139 (69/70), 16. Elke Zierke (Lünen Lakers) 143 (71/72) 2. Damen, 16. Martin Schicktanz (DGM) 143 (71/72), 18. Dana Jung (DGM) 146 (76/70), 19. Vera Szybalski (DGM) 153 (78/75), 20. Julia Schröer (DGM) 176 (92/84).

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)