European Open – Tag 2

23.7.2011 | Michl Priester. War der Auftakttag der European Open 2011 noch geprägt von Regen und deutlicher Dominanz der europäischen Spieler, so erlebte das finnische Nokia gestern eine komplett konträre zweite Runde. Nach Sauwetter am Donnerstag folgte am Freitag Affenhitze – zumindest für skandinavische Verhältnisse.

Paul Ulibarri (USA) konnte sich am Ende des Tages dank einer soliden 55er Runde (-9) an die Spitze setzen, während Superstar Dave Feldberg schon eine 11 unter Runde auspacken musste, um wertvollen Boden auf die Spitze gutzumachen. Er liegt nun gemeinsam mit seinem Landsmann Nate Doss gleichauf auf dem zweiten Rang. Feldberg und Doss starteten gestern im gleichen Flight und haben sich auf der Runde, laut Aussage der beiden, gegenseitig zur guten Leistung gepusht. Einmal mehr zeigt sich, dass die US-Cracks unter Druck zu besseren Leistungen im Stande sind, als die Europäer, für die Turniere dieser Grössenordnung weniger selbstverständlich sind, als für die Amerikaner.

Der vierte Mann im leading flight ist der Führende nach Tag 1: Karl-Johan Nybo aus Dänemark liegt nur 2 Würfe hinter Leader Ulibarri und will heute ordentlich Druck auf die Spitze machen. Auch noch voll bei der Musik ist der Bremer Simon Lizotte. Er liegt gleichauf mit Will Schusterick (USA). Allerdings beträgt der Rückstand auf den Führenden Ulibarri bereits 5 Strokes. Trotzdem konnte sich Lizotte nicht zuletzt dank seiner teilweise unfassbaren Drives einmal mehr ins Rampenlicht spielen. Nur ganz knapp verpasste er ein Eagle an Bahn 13, nachdem er seinen Wurf vom Tee weniger als 10 Meter an den Korb legen konnte, und mit diesem Zauberwurf die zahlreich erschienenen Zuseher entzückte.

Sehr happy mit ihrer zweiten Runde waren unter anderem Avery Jenkins (USA), Juho Rantalaiho (FIN) und Schwedens Markus Källström, die allesamt unter der 60er Marke bleiben konnten. Diese Freude blieb zum Beispiel Kapazundern wie Nikko Locastro (USA) oder Lokalmatador Seppo Paju verwehrt.

Österreichs einziger Pfeil im Köcher der Weltbesten ist Otfried Derschmidt vom Discgolfclub Graz. Er konnte sich am zweiten Tag steigern und lieferte eine solide Runde 2 über Par ab. Mit insgesamt 6 Würfen über Par liegt Derschmidt auf dem ausgezeichneten 49. Zwischenrang und ist auf Kurs, den Cut am Sonntag zu schaffen. Deutschlands Michi Stelzer musste leider mit einer 66 Vorlieb nehmen und fiel auf Rang 33 zurück. Er hat drei Würfe Vorsprung auf Landsmann Dominik Stampfer, der sich gestern Abend auf Platz 35 wieder fand. Christian Plaue – ebenfalls aus der Bundesrepublik – muss heute ein wenig Boden gut machen, um den Cut für Sonntag noch zu schaffen. Derzeit fehlen ihm zwei Würfe auf die sonntägliche Abschlussrunde, während Frank Hellstern und Jörg Eberts diesbezüglich wohl schon aus dem Rennen sein dürften.

Bei den Damen konnte Valarie Jenkins die Führung behaupten, während sich Paige Pierce dank der besten Runde des Tages im Damenfeld an die zweite Stelle spielen konnte. Sie teilt sich diese Position mit ihrer Landsfrau Melody King. Beide liegen fünf Strokes hinter Jenkins, doch nur einen vor der besten Europäerin Anne Matilainen aus Finnland. Schwedens Camilla Jernberg konnte ihr sonst so solides Spiel leider auch im zweiten Durchgang nicht abrufen und rangiert daher nur an sechster Stelle.

Man darf also gespannt auf die heutige dritte Runde und deren Auswirkungen auf das Gesamtklassement sein. Das Wetter sollte ein wenig abkühlen, die Chance auf Regen ist wieder deutlich gestiegen.

Die genauen Ergebnisse findet ihr hier: http://opendiscgolf.com/en/leaderboard/open

Discgolfplanet.tv schafft vielleicht heute einen informativen Video-Livestream.

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)