3. Seepark Open stimmte den Wettergott gnädig

25.7.2011 | Sascha Munka. Am vergangenen Samstag gingen in Lünen insgesamt 89 Spielerinnen und Spieler an den Start. Deutschlands teilnehmerstärkstes C-Turnier lockte Scheibenbegeisterte aus nahezu der gesamten Bundesrepublik in das Städtchen an der Lippe. Von Bremen bis Würzburg und von Neuss bis Wolfenbüttel erschienen Disc Golfer, um sich miteinander zu messen. Einschlägige Online-Wetterdienste prophezeiten herbstliche Temperaturen sowie Regen von der Seite über den gesamten Tag.

Ständig blickten die Spieler sorgenvoll zum Himmel, eine Hand schon an der Regenjacke, um diese rechtzeitig überwerfen zu können. Der erwartete Platzregen blieb allerdings aus, Windstärken von 4-5 ließen den Wolken keine Zeit, sich über dem Parcours entleeren. Somit waren die kräftigen Böen die einzigen Wetterhindernisse, mit denen die Spieler an diesem Tag zu kämpfen hatten. Selbst ein erfahrener Spieler wie Klaus Kattwinkel ließ sich in der Mittagspause zu der Äußerung verleiten, dies erinnere doch schon stark an Kellenhusener Verhältnisse. Auch wenn der Wind an diesem Tag absolute Topergebnisse verhinderte, drückte dies keineswegs auf die Stimmung im Teilnehmerfeld.

Ca. 25 Spieler spielten an diesem Tag zum ersten mal bei einem Turnier der German Tour mit und sammelten erste Wettkampferfahrungen. Um 9.20 Uhr startete die erste Runde der 2 mal zu spielenden 24 Bahnen. Um einen reibungslosen Ablauf bei so vielen Teilnehmern zu gewährleisten, wurden zu den 21 fest installierten Bahnen, drei zusätzliche Körbe aufgebaut. So standen zwei Kurse mit jeweils 12 Bahnen zum spielen bereit.

Die 12 Bahnen im Seepark mit Längen zwischen 50m-120m waren eher auf kurzes und genaues Spiel ausgelegt. Eine besondere Herausforderung stellte sich hier an der Bahn 9, wo in ca. 50m Entfernung eine 8m tiefer gelegene Insel mit einem Durchmesser von 10m genau getroffen werden musste, da man sich ansonsten in der allseits unbeliebten Dropzone wiederfand. Genau diese Bahn wurde nach der Mittagspause von Turnierdirektor Hartl Wahrmann, aufgrund des starken Windes, entschärft. Man musste nun nicht mehr zwingend den Abwurf auf der Insel unterbringen, da das OB ums Ziel herum aufgehoben wurde.

Die zweiten 12 Bahnen auf dem Gelände der alten Ziegelei lagen überwiegend in offenem Gelände und waren mit Längen von durchschnittlich 100m-150m etwas für Weitwurfspezialisten. Ab 12.30 trudelten die Flights mit mehr oder weniger zufriedenen Mienen zur wohlverdienten Mittagspause in den Spielerpavillons ein. Aufgeregt wurde von guten und schlechten Würfen, verlorenen und gefunden Scheiben, sowie von verbesserungswürdigen Ergebnissen berichtet.

Während sich das Teilnehmerfeld mit Pizza stärkte, wurde parallel an der Auswertung der Vormittagsergebnisse gearbeitet. In der Open Division spielte Lokalmatador Hartmut Wahrmann mit einer 68er Runde das vorerst beste Ergebnis ein, dicht gefolgt von Klaus Kattwinkel (70), Leo Seibel (72) und Ralf Hüpper (72).

Bei den Junioren führte nach der Hälfte Kevin Konsorr mit 70 Würfen. Satt und ausgeruht ging es gegen 14.15 Uhr auf die zweite Runde. Der Wind blieb konstant stark und bis auf zwei kurze Nieselschauer blieb es auch am Nachmittag trocken. Klaus Kattwinkel erspielte sich mit einer hervorragenden 61er Runde den Gesamtsieg in der Openklasse und Sven Rippel konnte trotz einer Verletztung im Fuß, welche ihn daran hinderte mit Anlauf abzuwerfen, mit einer guten 63 zu Kevin Konsorr aufschließen. Die beiden Lüner Talente teilten sich den Gesamtsieg bei den Junioren. Ebenfalls erwähnenswert ist die Leistung von Kevin Konsorr, da auch er mit einer Kapselverletzung im Mittelfinger seiner Wurfhand ein ordentliches Gesamtergebnis erzielte.

Bei den Damen gewann Maja Erdmann (164) vor den beiden German Tour Debütantinnen Christine Schnettler (195) und Jutta Wenner (199). Besondere Glückwünsche an dieser Stelle an Christine und Jutta, die bei ihrem ersten Turnier direkt den Sprung aufs Siegertreppchen schafften.

Den CTP-Wettbewerb (closest to the pin) gewann David Feldner, ihm gelang der genauste Abwurf an Bahn 11 im Seepark (ca. 85m), wo er seine Scheibe 52cm nah an den Korb legte. Ein ganz besonderer Dank gilt den fleißigen Helfern Martina Konsorr sowie Astrid und Kalle Munka, die über den gesamten Tag das Teilnehmerfeld mit allerlei Getränken und Snacks versorgten. Ebenfalls ein großes Dankeschön an Lisa-Marie Dorsch, die mit den verschieden Flights unterwegs war, um die Spielerinnen und Spieler in Action zu fotografieren.

Zitat des Tages: „Der Wettergott war heute definitiv ein Disc Golfer!“ Hartl Wahrmann

Top 3 der jeweiligen Divisionen:

Damen:
1. Maja Erdmann – 164
2. Christine Schnettler – 195
3. Jutta Wenner – 199

Junioren:
1. Kevin Konsorr – 137
1. Sven Rippel – 137
3. Kevin Osbeck – 145

Open:
1. Klaus Kattwinkel – 131
2. Hartmut Wahrmann – 137
3. Leo Seibel – 144

Masters:
1. Michael Voglmeyer – 156
2. Matthias Korth – 157
3. Ralf Winkelmann – 163
3. Markus Bayer – 163

Grandmasters:
1. Thomas Wiegand – 157
2. William Erdmann (SGM) – 169
3. Gerhard Dorsch – 177

Link für vollständige Ergebnisse: http://gto.ec08.de/events/results/285

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)