Kleine Regelkunde – Teil 4

21.3.2011 | Michl Priester. Eigentlich wollten wir in der heutigen Ausgabe einen Blick auf die wichtigsten Definitionen werfen, haben uns aber entschlossen ein anderes heikles Thema vorzuziehen: Ein Spieler biegt Äste weg, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Eine Scheibe ist so zum Liegen gekommen, dass der Spieler keinen regulären Stand einnehmen kann. Passiert oft – aber was tun und wie wird was eigentlich bestraft? Die Antworten findet ihr im folgenden Abschnitt der Spielregeln.

803.05 Hindernisse und Erleichterung

A. Hindernisse, die den Stand oder die Wurfbewegung beeinträchtigen:
Mit Ausnahme der in 803.05 B beschriebenen zeitweiligen Hindernisse darf ein Spieler keine Hindernisse auf dem Kurs in ihrer Position verändern. Bei Parkgegenständen (wie Schilder, Bänke, Mülleimer u. a.), die als integraler Teil des Kurses betrachtet werden wird keine Erleichterung gewährt. Ein Spieler kann verlangen, dass andere Personen sich oder von ihnen mitgeführte Gegenstände aus der Standposition oder der Spiellinie des Spielers entfernen. Ein Spieler muss die Standposition wählen, die die geringste Bewegung irgendeines Hindernisse zur Folge hat. Sobald eine zulässige Standposition eingenommen wurde, darf der Spieler ein Hindernis in keiner Weise bewegen, um Platz für die Wurfbewegung zu schaffen. Wird in der Wurfbewegung ein Hindernis beiläufig bewegt, so ist dies zulässig.

B. Zeitweilige Hindernisse für eine Standposition: Ein Spieler kann Erleichterung nur bei den folgenden Hindernissen erhalten, falls sie sich im Bereich der Standposition oder des Anlaufs befinden: zeitweiliges Wasser, lose Blätter oder Schutt, abgebrochene Äste, die nicht länger mit dem Baum verbunden sind, Kraftfahrzeuge, gefährliche Insekten oder Tiere, Ausrüstungsgegenstände anderer Spieler, Personen oder jeder andere Gegenstand oder Bereich, der vom Direktor vor der Runde ausdrücklich genannt wurde. Der Spieler muss zuerst versuchen, das Hindernis zu entfernen. Erweist sich dies als undurchführbar, kann der Spieler mit Zustimmung der Mehrheit der Gruppe oder eines Officials seine Lage zum nächstmöglichen Punkt verlegen, der
(a) nicht näher am Korb liegt,
(b) auf der Spiellinie liegt und
(c) nicht weiter als 5 m von der ursprünglichen Lage entfernt liegt (es sei denn, vom Direktor wurde eine weitergehende Regelung bekannt gegeben).

C. Optionale Erleichterung: Ein Spieler kann erklären, optionale Erleichterung zu nehmen. In diesem Fall darf er die Lage an einen Punkt verlegen, der nicht näher zum Korb und auf der Spiellinie liegt. Der ursprüngliche Wurf und ein Strafwurf gehen in das Ergebnis des Spielers ein.

D. In Situationen, in denen es unklar ist, ob ein Gegenstand bewegt werden darf oder eine andere Art der Erleichterung möglich ist, hat die Gruppenmehrheit oder ein Official die Entscheidung zu treffen.

E. Für die Verletzung einer Hindernis- oder Erleichterungs-Regel erhält ein Spieler einen Strafwurf ohne vorhergehende Verwarnung.

F. Ein Spieler, der absichtlich irgendetwas auf dem Kurs beschädigt, erhält zwei Strafwürfe ohne vorhergehende Verwarnung, falls dies von zwei Mitgliedern seiner Gruppe oder einem Official beobachtet wurde. Der Spieler kann auch entsprechend Abschnitt 804.05 A (2) vom Turnier ausgeschlossen werden.

Nächste Woche – so meinen wir – halten wir das nächste viel zu wenig beachtete Thema bereit: wie viel Zeit hat man, um den nächsten Wurf auszuführen, wann gilt eine Scheibe als verloren, und was wenn ich sie später trotzdem finde!? Stay tuned!

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)