Küste und Alpen: Die Tour auf der Zielgeraden

8.10.2010 | Ewald Tkocz. Schon fünfmal haben die Disc Golfer im Verein „Endzonis Ultimate Frisbee e.V.“ das Rostock Open veranstaltet. But this time „there’s a new kid in town“, diesmal ist ein neuer Kater im Revier. Und was für einer. Vize-Europameister Simon Lizotte gibt dem C-Turnier in den Barnstorfer Anlagen die Ehre. Und sein größter Konkurrent an diesem Wochenende ist einer seiner besten Freunde, Victor Braun aus Berlin.

Eine Woche vor dem Saisonfinale fallen bei den Rostock Open und beim 1. Big Hill King (B-Turnier) in fast allen Divisionen wichtige Vorentscheidungen. Doch während die Rostocker wegen der großen Nachfrage ihre Startplätze von 36 auf 50 erhöht haben, hofft Ofterschwangs Turnierdirektor Paul Davies inständig, dass sich 30 Spieler auf den Weg ins Allgäu machen (Anmeldung hier).

Wieso macht sich Simon Lizotte nach einer anstrengenden Saison mit mehr als anderthalb Dutzend Turnieren auf die 300 Kilometer Fahrt von Bremen nach Rostock? Ganz einfach. Weil er muss. Der 17jährige ist – trotz sieben Saisonsiegen – derzeit nur Zweiter in der Gesamtwertung der GermanTour hinter Klaus Kattwinkel aus Engelskirchen. Und Simon benötigt zwingend ein drittes Ergebnis bei einem GT-C-Turnier, um die GermanTour zum dritten Mal hintereinander zu gewinnen. „Das müsste zu machen sein“, äußerte der Deutsche Meister noch vor wenigen Tagen bei einem flüchtigen Blick auf das Starterfeld.

Doch da stand Victor Braun noch nicht drauf, mit dessen Familie Simon im Sommer zweieinhalb Wochen in Schweden verbracht und die Stockholm Open und Scandinavian Open in Skelleftea gespielt hatte. Die Brauns sind seine Disc Golf-Familie, könnte man sagen. Dadurch, dass Victor und Vater George in Rostock sind, nimmt nicht nur der Spaßfaktor für den Bremer exponentiell zu, sondern auch die sportliche Herausforderung; denn der 19jährige Victor wäre zusammen mit Heiko Niedermayer einer der heißesten Kandidaten für die Wahl zum „Rookie of the year“.

Sehr spannend wird auch sein, ob Sebastian Schmidt, Jürgen Palme, Nikolai Tsouloukidse, André Klawonn, Markus Koch, Jörg Eberts, Michael Böhm oder Ronny Linnicke in den Kampf um die Spitzenplätze eingreifen können.

Susann Fischer startet Aufholjagd

Susann Fischer ist ebenfalls noch im Rennen um den GT-Gesamtsieg. Die Deutsche Meisterin weist derzeit einen Rückstand von 60 Punkten auf Tanja Höll auf. Doch die Augsburgerin steht auf keiner Startliste bei den letzten drei Turnieren. Susann Fischer hat wiederum für das Saisonfinale in Kellenhusen gemeldet. Und sollte sich an dieser Ausgangssituation nichts ändern, wird die sympathische Potsdamerin Nachfolgerin von Christine Hellstern.

Michael Voglmeyer vor der Aufnahme in den „Club der 500er“

Michael Voglmeyer, zuletzt in Lünen erfolgreich, steht in Potsdam vor der Aufnahme in den „Club der 500er“. Denn so viele Punkte haben die derzeit in der GT-Gesamtwertung bei den Masters führenden Ulmer Martin Fohlert (573,20) und Volker Meyer (560,32) auf dem Konto. Voglmeyer ist in Potsdam einziger ernsthafter Konkurrent von George Braun. Der EM-Dritte aus Berlin war in dieser Saison bei allen seinen vier Auftritten in der GermanTour (Oberkirch, Eberswalde, Söhnstetten, Wolfenbüttel) erfolgreich. Doch selbst bei Siegen in Rostock und Kellenhusen wird es für den Gesamtsieg vermutlich nicht mehr reichen. Denn dafür werden möglicherweise 650 Punkte oder mehr nötig sein.

Weitere Informationen: www.discgolf-rostock.de

Bild: www.discgolf-rostock.de
Redaktion: Matthias Masel

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)