Ace Race: Ronny Linnicke wirft das einzige Ass

4.10.2010 | Michael Voglmeyer. Ein Ass reichte Ronny Linnicke beim Ace Race in Northeim zum Sieg. Das Turnier erbrachte einen Erlös von 140 Euro, der dem Schulbauernhof in Hevensen gespendet wurde. Auf dem Gelände am Ufer der Rhume hatte Veranstalter Michael Voglmeyer bereits vor fünf Jahren bei einem öffentlichen Training für einen Disc Golf Parcours in Northeim geworben. Nun trafen sich 14 Disc Golfer zum Ace Race auf dem damals geplanten „Back 9“. Trotz des schlechten Wetters reisten Spieler aus Potsdam, Kassel, Grebenstein und Göttingen an. Auch vier Junioren waren am Start.

Die Spieler wurden in den ersten beiden Runden mit jeweils zwölf Bahnen in zwei Gruppen à sieben Spieler gelost. Nach der ersten Runde lagen Kurt König, Sven Noack und Ronny Linnicke mit jeweils zwei Metall-Treffern in Führung. In der ersten Runde hatte noch kein Spieler einen „Mulligan“ gekauft. In der zweiten Runde nach der Mittagspause machten die Teilnehmer von dieser Gelegenheit reichlich Gebrauch. Insgesamt wurden 120 Mulligans gekauft.

Ronny Linnicke mit neuer Lieblingsscheibe: Ass an Bahn acht

In der dritten Runde nach der Mittagspause gingen alle Spieler gemeinsam auf den Parcours, was den Spaß noch steigerte. Gleich auf Bahn zwei trafen Kurt König und Sven Noack Metall und gingen so mit drei Metalltreffern in Führung. Ronny Linnicke zog an Bahn sieben gleich. Dass er mit der Midrange-Scheibe, die alle Teilnehmer im Turnier spielten, bestens zurecht kam – Linnicke: „Ich habe jetzt eine neue Lieblingsscheibe“ – zeigte sich an Bahn acht, mit 73 Metern der längsten im Parcours. Linnicke glückte gleich beim ersten Wurf ein Ass.

Kurt König verpasst den Sieg nur knapp

In der letzten Runde hatten viele Spieler noch ihre Mulligans. Deshalb war die Hoffnung auch groß, ebenfalls noch ein Ass zu werfen. Sven Noack und Michael Voglmeyer erhöhten auf vier Metalltreffer. Kurt König traf an Bahn vier sogar zum fünften Mal Metall. An Bahn neun verpasste der Einbecker dann den Sieg nur knapp. Mit seinem ersten Wurf traf er die Ketten. Er entschied sich, einen Mulligan zu nehmen. Der zweite Wurf war noch besser. Erneut traf König die Ketten, die Scheibe wollte aber nicht in den Korb fallen. Und so gewann Ronny Linnicke mit dem einzigen Ass des Turniers das Ace Race in Northeim.

Das Gelände eignet sich bestens für einen Parcours mit neun Bahnen

Die Regenschauer taten der guten Stimmung keinen Abbruch. Sogar „psychologische Kriegsführung“ wurde eingesetzt: Andel Thöne stiftete seine Gruppe zu Jubelrufen an, um der anderen Gruppe vorzugaukeln, es sei schon ein Ass gefallen. Kurt König wiederum sorgte nicht nur mit seinen tollen Würfen für Stimmung, sondern feuerte seine Mitspieler auch mit dem Ruf: „Ace it!“ an. Auch die Junioren Jakob Rother, Anton und Paul Sprenger sowie Jason Voglmeyer zeigten super Würfe. Alle Teilnehmer waren sich einig: das Gelände ist der „Hammer“ und für einen Disc Golf-Parcours mit neun Bahnen bestens geeignet.

Redaktion: Matthias Masel

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)