Championship Week: Drei Top-Events
in neun Tagen

27.9.2010 | Ewald Tkocz. Er hatte sich auf der EuroTour das Ticket für das bedeutendste Disc Golf-Turnier der Welt erkämpft: die US Disc Golf Championship (USDGC). Doch nicht einmal ein Startplatz im europäischen Team beim Presidents Cup lockte Simon Lizotte über den Atlantik. Und so tritt der frischgebackene Vize-Europameister in der „Championship Week“ mit drei Top-Events nicht auf dem Winthrop Gold Course in Rock Hill, South Carolina, sondern beim C-Turnier in Rostock an. Die drei Top-Turniere sind die US Doubles Championship, der Presidents Cup und die USDGC.

„Es war sensationell, dass Team Captain Hans Tegebäck mich für den Presidents Cup nominiert hat. Nach langem Überlegen habe ich mich aber entschieden, nicht in die USA zu fliegen. Geld und Schule sind zwei gewichtige Gründe, die dagegen sprechen. Aber ich habe auch wirklich keine Lust, diesen Stress noch einmal zu erleben. Hinzu kommt, dass der Winthrop Gold Course nicht gerade mein Traumkurs ist“, begründete der Bremer seine Absage.

Neben all den Reise- und Turnierstrapazen hätte der Trip nach Amerika für Simon Lizotte auch bedeutet, auf den Gesamtsieg in der GermanTour zu verzichten. Denn der 17jährige Bremer benötigt noch ein gutes Ergebnis bei einem C-Turnier, um gegen seinen hartnäckigen Verfolger Klaus Kattwinkel den dritten GT-Gesamtsieg in Folge sicher zu stellen.

US Doubles Championship: zum letzten Mal mit Pro’s

Für die amerikanischen Professionals bietet die US Doubles Championship am 1. und 3. Oktober voraussichtlich zum letzten Mal die Gelegenheit, diesen Titel zu gewinnen. Denn im nächsten Jahr wird dieses Turnier nach den Plänen der Organisatoren ausschließlich Amateuren vorbehalten sein. Titelverteidiger bei den Pro’s sind David Feldberg und Avery Jenkins, die im Vorjahr Cale Leiviska/Nikko Locastro und Matt Orum/Gregg Barsby um einen Wurf distanzierten. Bei den Amateuren waren im Vorjahr Nate Brewer und Terry Gallops erfolgreich.

Gespielt wird auf dem Winthrop Gold Course, im Nevin und Eastway Park, der erst im Frühsommer eröffnet wurde. Dies, so Turnierdirektor Bill Jacobson, sei vor allem für die Amateure eine tolle Chance, die WM-Kurse von 2012 kennen zu lernen. Gespielt wird in den Formaten „Captains Choice“ (gilt bei uns als ‚Best Shot‘), „Alternate Shot“, „Best Shot“ (jedes Teammitglied spielt individuell die Bahn, das beste Ergebnis geht in den score ein) und „Tough Shot“ (das gegnerische Team entscheidet, von welcher Lage aus weiter gespielt wird).

Presidents Cup: Die USA haushoher Favorit gegen die Europäer

Nach der Absage der schwedischen Weltklassespieler Jesper Lundmark und Markus Källström sowie der beiden jungen Shooting-Stars Oscar Stenfelt und Simon Lizotte geht das europäische Team beim Presidents Cup am 5. Oktober als krasser Außenseiter ins Rennen. Die Absagen werden in den USA mit Verwunderung registriert. Denn die USA treten in diesem prestigeträchtigen Kontinentalwettkampf in Bestbesetzung an. Dies zeigt allein schon der Umstand, dass Weltmeister Eric McCabe nur durch eine Wildcard von Kapitän David Greenwell ins US-Team rutschte. Die Amerikaner haben den seit 2006 ausgetragenen Wettbewerb bereits dreimal gewonnen, im Vorjahr mit 27,5 : 4,5. Nun wird der Presidents Cup zum erstenmal auf amerikanischem Boden ausgetragen, einen Tag vor der ersten Runde der USDGC.

„Der Presidents Cup ist jedoch alles andere als eine Aufwärmrunde für die US-Meisterschaft“, sagt Turnierdirektor Jussi Meresmaa, selbst einer der besten Spieler in Europa. Meresmaa: „Die weltbesten Spieler zeigen ihr Können in einem Teamwettbewerb, das schafft hier in Winthrop eine völlig andere Atmosphäre und es wird eine Demonstration von Disc Golf auf allerhöchstem Niveau sein.“ Im nächsten Jahr wird der Presidents Cup wieder in Finnland, vor den European Open, ausgetragen. Meresmaa plant den Wettbewerb noch mehr dem großen Vorbild, dem Ryders Cup beim Golf, anzugleichen. Der Cup wird im „Stroke Play“ und Match Play-Format ausgetragen.

Das US-Team

OPEN
David Feldberg
Nikko Locastro
Josh Anthon
Ken Climo
Nathan Doss
Eric McCabe

DAMEN
Des Reading
Valarie Jenkins

Team Europa
OPEN
Karl-Johan Nybo (Dänemark)
Emil Dahlgren (Schweden)
Juho Rantalaiho (Finnland)
Espen Mokkelgjerd (Norwegen)
Johannes Högberg (Schweden)
Jesse Heinonen (Finnland)

DAMEN
Birgitta Lagerholm (Schweden)
Camilla Jernberg (Schweden)

Bild und Infos: www.usdgc.com

Redaktion: Matthias Masel

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)