„Kriterien müssen rechtzeitig auf den Tisch“

25.06.2010 – EM-Teamcaptain Viro Schneider im Gespräch mit Ewald Tkocz. Viro Schneider ist Teamcaptain bei der Disc Golf-Europameisterschaft Ende August in Frankreich, an der 24 Spieler aus Deutschland teilnehmen. Der für Auslandskontakte zuständige Frank Buchholz würdigt den Berliner, „der mit seiner großen internationalen Erfahrung sicherlich eine tolle Leitfigur sein wird.“ Sieben Mal nahm Viro Schneider an Weltmeisterschaften teil und wurde bei der EM in Beaminster 2003 Europameister.

Viro, du bist Captain des deutschen Disc Golf-Teams bei der Europameisterschaft Ende August in Pas-de-Calais. Wie geht es dir mit dieser Rolle?

Viro Schneider: „Ich fühle mich geehrt, die Aufgabe zu übernehmen, stehe aber auch zwischen den Fronten: hier der Vorstand, der die 24 Spieler ausgewählt hat, dort rebellische Spieler, die mit ihrer Nicht-Nominierung und den Auswahlkriterien nicht einverstanden sind.“

Gerade wegen der Nicht-Berücksichtigung von Kurt König gab es ja einigen Unmut. Wie siehst du das Thema?

Viro Schneider: „Richtig ist, dass Victor Braun und Kurt König besser spielen können als nominierte leistungsschwächere Spieler. Auf der anderen Seite wollen diese Spieler die Ursache für ihre Nicht-Nominierung nicht erkennen. Zum Beispiel habe ich selbst mir die Zulassung zur WM 2010 durch mangelnde Turnieraktivität 2009 verbaut. Mein Job wäre es nun, die Kriterien im Nachhinein zu rechtfertigen. Leider bin ich bei diesem Prozess erst spät dazu gestoßen und konnte die Bedeutung der DM 2009 in Weilheim für die Qualifikation nicht vorhersehen. Sonst hätte ich Victor dringend geraten, dort zu starten.“

Die Kriterien für einen EM-Startplatz wurden ja erst festgelegt, nachdem die Saison, die dafür als Bewertungsgrundlage diente, schon längst gelaufen war. Wie ließen sich denn Deiner Meinung nach in Zukunft Ärger und Auseinandersetzungen möglichst vermeiden?

Viro Schneider: Schon beim Zusammenstellen des EM-Teams in Beaminster 2003 und Oslo 2001 habe ich gemerkt, wie schnell man sich dem Vorwurf der Mauschelei aussetzt und darauf gedrängt, früh die Kriterien bekannt zu geben. Das war vor vielen Jahren, wie gesagt. Kriterien müssen rechtzeitig auf den Tisch, dann gibt es auch keine Ausreden.

Das würde bedeuten, die Qualifikations-Kriterien für die Europameisterschaft 2012 spätestens Anfang Dezember dieses Jahres vor Beginn der neuen Saison in der German Tour zu veröffentlichen?

Viro Schneider: Dem schließe ich mich an.

Wie siehst Du den Vorschlag, alleine die Handicap-Wertung als Kriterium
für die Nominierung heran zu ziehen?

Viro Schneider: Die alleinige Handicap-Wertung, also das PDGA-Rating oder eben auch die Deutsche Disc Golf Rangliste, erfasst die Spielstärke, gibt aber keinen ganz aktuellen Wert und muss auch alle nicht aktiven Spieler berücksichtigen. Es wird wohl in Zukunft auf ein Mischsystem hinaus laufen müssen, das sowohl die Spielaktivität, als auch die Spielstärke berücksichtigt.

Was hältst du von der Idee, einen Bundestrainer zu ernennen?

Viro Schneider: Ein Bundestrainer wäre damit hoffnungslos überfordert, zumal er auch nur Teamcaptain sein wird und eher keine Trainingslager veranstalten kann. Die Annahme, dass sich alle Spieler dem Einzelvoting eines Bundestrainers bedingungslos unterwerfen, ist so blauäugig wie realitätsfern.

Welche Spieler aus dem 24-köpfigen Aufgebot haben die größten Chancen, bei der EM das Finale zu erreichen?

Viro Schneider: Chancenreich für die Finals sind sicherlich Simon in der Open-Klasse, Dominik bei den Junioren, Klaus, Robert und Michael bei den Masters und George bei den Grandmasters. Vielleicht gibt es ja auch noch einige positive Überraschungen aus deutscher Sicht in der Open Division. Den Franzosen Bob Mohl bei den Senior Grandmasters jedoch auf seinem eigenen Kurs zu schlagen, wird für mich sehr schwer werden.

Wird es, ähnlich wie bei Bundesliga-Fußballern, für die Disc Golfer einen Verhaltenskodex vom Teamcaptain für das Auftreten bei der EM geben?

Viro Schneider: Beim Empfang und für ein Teamfoto werden wir unsere Leibchen anziehen. Ansonsten aber kleidet sich jeder nach seinem Gusto. Mitspieler, die schlecht Frust bewältigen, werden von mir eine Ermahnung bekommen. Ansonsten aber reicht das Regelwerk vollkommen aus.

© 2010-2017 Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV)